Details zur WPA-Angriffsmöglichkeit

Details zur WPA-Angriffsmöglichkeit

10. November 2008 -  In einem Paper erläutern die beiden deutschen Sicherheitsspezialisten, wie sie WPA-WLAN-Netzwerke knacken.
Am Freitag haben wir über den deutschen Sicherheitsspezialisten Erik Tews von der TU Darmstadt berichtet, der scheinbar in nur 15 Minuten in ein mit WPA (Wi-Fi Protected Access) und TKIP (Temporal Key Integrity Protocol) geschütztes WLAN-Netz einbrechen kann. Wie das funktioniert präsentiert er unterdessen zusammen mit seinem Kollegen Martin Beck in einem Paper mit dem Titel "Practical Attacks against WEP und WPA". Als Basis für den Angriff gilt eine verbesserte Key-Recovery-Attacke in WEP-Netzwerken. Eine Live-Demo haben die beiden für die Sicherheitskonferenz PacSec 2008 (12. bis 13. November) angekündigt. (mv)
Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/07
Schwerpunkt: Managed Document Services 2019
• Dokumente verwalten von MDS bis EIM
• ECM ist in der Schweiz ein Wachstumsmarkt
• MDS - Basis für den Wandel zum modernen Arbeitsplatz?
• Die Datensilos müssen weg
• Strategien für ein effizientes Output Management
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER