ETH startet Schule für Weiterbildung

ETH startet Schule für Weiterbildung

ETH startet Schule für Weiterbildung

(Quelle: ETH)
16. April 2018 -  Die Zürcher ETH hat die Lancierung einer Schule für Weiterbildung angekündigt. Im Zentrum stehen dabei Angebote im Bereich Cybersecurity und Data Science.
Die Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) in Zürich ist der Ansicht, dass dem lebenslangen Lernen eine immer grössere Bedeutung zukommt, weshalb die renommierte Hochschule eine Schule für Weiterbildung lanciert, in deren Zentrum Angebote im Bereich Cybersecurity und Data Science stehen, die für die hiesige Wirtschaft besonders von Interesse sind. Wie die ETH in einer Mitteilung schreibt, würden die kürzeren Halbwertszeiten des Wissens es unausweichlich machen, dass die Weiterbildung zu einer Lebensaufgabe wird, und die berufstätige Person flexibel zwischen Ausbildung und Anwendung pendelt. Die neu lancierte School for Continuing Education soll diesem Umstand Rechnung tragen.

Das Weiterbildungsangebot der ETH wird dabei in vier Teilbereiche gegliedert: "Environment, Infrastructure & Architecture", "Technology, Management & Innovation", "Public Policy & Governance" und "Health, Life & Natural Science". Angeboten werden 17 MAS (Master of Advanced Studies), acht DAS (Diploma of Advanced Studies) und 20 CAS (Certificates of Advanced Studies), welche an der ETH Zürich bereits belegt werden können. Zudem seien rund 20 neue Weiterbildungsprogramme in Vorbereitung, welche das Angebot in den nächsten ein bis zwei Jahren ergänzen sollen, so die ETH.

"Weiterbildung ist eine wichtige Säule unseres Wissenstransfers. Die ETH trägt mit der neuen Schule sowohl dem Tempo wie auch der Tiefe der gesellschaftlichen Veränderungen Rechnung", so ETH-Präsident Lino Guzzella. (luc)
Weitere Artikel zum Thema
 • Facebook und ETH bringen C++ Library Tensor Comprehensions
 • ETH-Spin-off analysiert Stromnetze
 • ETH-Software findet freie Parkplätze

Vorherige News
 
Nächste News

Kommentare

Montag, 16. April 2018 Wolge
Es stellt sich natürlich die Frage ob MAS, DAS und CAS die immer kürzeren Halbwertszeiten des Wissens überhaupt berücksichtigen? Meines Erachtens sind dies alte Modelle die auf traditionellen Unternehmensdenke aufbauen. Moderne Organisationsformen fördern Können... Eben darum weil Wissen vergänglich ist... Sollten moderne Schulen nicht auch Können trainieren statt Wissen zu vermitteln?

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/04
Schwerpunkt: Die EU-Datenschutz-Grundverordnung
• Einheitlicher Datenschutz, auch in der Schweiz
• "Es ist nicht meine Aufgabe, EU-Recht durchzusetzen"
• Jäger der verborgenen Daten
• DSGVO und Dokumentationspflicht
• Fallbeispiel: Datenschutz als Chance
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER