Xing lanciert Verschlüsselung für App-Nachrichten

Xing lanciert Verschlüsselung für App-Nachrichten

Xing lanciert Verschlüsselung für App-Nachrichten

(Quelle: Pixabay/Tumisu)
5. April 2018 -  Die Nachrichten in der Xing-App sind ab sofort mit einer End-to-End-Verschlüsselung versehen. Mit dem neuen Feature baut das Unternehmen sein Sicherheitskonzept weiter aus und möchte Nachrichten mit vertraulichen geschäftlichen Inhalten besser vor Fremdzugriff schützen.
Das Business-Netzwerk Xing feilt sein Sicherheitskonzept weiter aus. Neuerdings sind Nachrichten, die Mitglieder über die Xing-App austauschen, mit einer End-to-End-Verschlüsselung ausgestattet. Die besonders gesicherte, optionale Funktion ist bei Aktivierung durch ein Schloss-Symbol gekennzeichnet und ist für alle Mitglieder, egal ob Basic oder Premium, verfügbar.

Das Sicherheitskonzept von Xing umfasst Massnahmen wie Spam-Monitoring und das individuelle Melden von Nachrichten. Mit der neuen Verschlüsselung sollen sich jetzt auch vertrauliche Inhalte wie Bank- oder Zugangsdaten besonders gesichert versenden lassen. Hier werden die Nachrichten zunächst auf dem Sendergerät kodiert und beim Empfänger wieder dekodiert, was vor dem Zugriff durch Dritte schützen soll.

Xing hat bereits in seinen Anfangstagen auf SSL-Verbindungen gesetzt und bekräftigt im Zusammenhang mit der Lancierung der neuen Verschlüsselung noch einmal, dass die gesamte Infrastruktur des Netzwerks ständiger Überprüfung durch interne und externe Sicherheitsexperten unterliege. Wer sich für weitere Details zu der Technologie interessiert, kann diese in einem offiziellen White Paper zu dem Thema nachlesen. (rpg)
Weitere Artikel zum Thema
 • Xing erreicht eine Million Mitglieder in der Schweiz
 • Skype kriegt End-to-End-Verschlüsselung
 • Xing: Per Whatsapp über offene Stellen informiert werden

Vorherige News
 
Nächste News

Kommentare

Donnerstag, 5. April 2018 marco
Hat Xing nicht noch unlängst Nachrichten via Whatsapp verschickt? Ja, ich weiss, dass Whatsapp unterdessen auch über Ende-zu-Ende-Verschlüsselung verfügt, aber die Randdaten werden ja trotzdem gesammelt. vielleicht hätte man auch da auf eine sichere Lösung setzen sollen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/04
Schwerpunkt: Die EU-Datenschutz-Grundverordnung
• Einheitlicher Datenschutz, auch in der Schweiz
• "Es ist nicht meine Aufgabe, EU-Recht durchzusetzen"
• Jäger der verborgenen Daten
• DSGVO und Dokumentationspflicht
• Fallbeispiel: Datenschutz als Chance
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER