Getestet: Apple Watch 3 Cellular

Getestet: Apple Watch 3 Cellular

Getestet: Apple Watch 3 Cellular

(Quelle: Apple)
22. Dezember 2017 -  Apples neueste Smartwatch bringt viele tolle Neuerungen und kommt endlich auch mit LTE. Seit Anfang Dezember können Nutzer damit auch in der Schweiz ganz ohne iPhone telefonieren, Nachrichten schreiben und Musik streamen. Doch so ganz unabhängig vom Smartphone lässt sich die Apple Watch 3 Cellular leider doch nicht nutzen.
Als die Apple Watch Series 3 Anfang September zusammen mit den neuesten iPhone-Modellen vorgestellt wurde, war die Vorfreude bei vielen Apple-Fans gross. Denn endlich zeigte das Unternehmen aus Cupertino auch eine LTE-fähige Version der smarten Uhr. Ein Feature, das lange auf sich warten liess und bei anderen Herstellern bereits seit längerem verfügbar war. Das Versprechen dabei: die Uhr lässt sich auch ohne iPhone als stetigen Begleiter vollumfänglich nutzen. Sei es Internetzugang, Telefonieren, das Schreiben von Nachrichten oder Streamen von Musik, dank eSIM sollen Nutzer der Uhr ihr iPhone auch mal zuhause lassen können, ohne auf diese Funktionen verzichten zu müssen. Waren die ersten zwei Version der Apple Watch noch mehr oder weniger ein Add-on beziehungsweise Second Screen für das iPhone, verspricht die Cellular-Version der dritten Generation also, sich auch ohne Smartphone behaupten zu können.

Updates, Abos und LTE

Nutzer in der Schweiz mussten dafür aber Geduld aufbringen, denn die LTE-Funktionen wurden erst im Dezember durch ein Software-Update freigeschaltet. Wer diese nutzen will, braucht zudem ein spezielles Abo von Swisscom oder Sunrise, den einzigen beiden Anbietern in der Schweiz, welche die Apple Watch 3 Cellular aktuell unterstützen. Bei Swisscom funktioniert das zum Beispiel mit einem der Inone-Mobile- und den meisten Business-Abos, wozu aber noch die Zusatzfunktion Multi Device gebucht werden muss, die es ab 10 Franken im Monat gibt. Sunrise-Kunden benötigen einen Freedom- oder Unlimited-Tarif oder eines der Mobil-Abos für Geschäftskunden sowie ein zusätzliches Abo namens Extra-SIM für 9 Franken im Monat. Beide Anbieter fahren aktuell übrigens kostenlose Promo-Aboangebote zur Apple Watch. Hat man den Abo-Dschungel erstmal hinter sich gelassen, lassen sich die Apple Watch LTE-Funktionen, dank eSIM, allerdings relativ einfach freischalten. Voraussetzung dafür ist jedoch die WatchOS-Version 4.2 sowie mindestens ein iPhone 6 mit iOS 11.2.

Doch wozu braucht man überhaupt LTE bei einer Smartwatch? Hat man sein Handy nicht so oder so fast immer dabei? Eben nur "fast". Das Ausfüllen dieser Lücken bildet das Hauptverkaufsargument der Series 3 Cellular. So bleibt man beim Sport etwa trotzdem erreichbar, kann Musik hören oder Push-Nachrichten empfangen. Auch FOMO (Fear of Missing Out) ist sicherlich ein wichtiger Faktor hierbei, denn wer weiss, was alles passiert während, man gerade nicht vernetzt ist? Die Nutzung von LTE mit der Apple Watch dient also eher dazu, solche "Versorgungslücken" auszufüllen. Das Telefonieren unterwegs klappt aber einwandfrei, auch wenn die Tonqualität nicht an die eines Smartphones herankommt. Besonders für den Angerufenen leidet die Qualität je nach Geräuschumgebung. Hier empfiehlt sich für den Anrufer der Gebrauch von Bluetooth-Kopfhörern mit integriertem Mikrofon.
 
Seite 1 von 3
Nächste Seite

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/12
Schwerpunkt: IT-Trends 2018
• Digitale Transformation der Unternehmen
• Mensch und Maschine im Einklang
• Digitale Bilder verschmelzen mit der Realität
• Cybersecurity: Vom Hype in die Integration
• Cloud und Co. fordern das Datenmanagement heraus
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER