Interview: "Der Standort Schweiz ist für uns zentral"

Interview: 'Der Standort Schweiz ist für uns zentral'

Interview: "Der Standort Schweiz ist für uns zentral"

(Quelle: Jonas Weibel)
Artikel erschienen in IT Magazine 2017/12
Seite 1
2. Dezember 2017 -  Interview: Simon Zaugg

Nomos System AG ist der grosse Gewinner des Swiss ICT Award 2017. Der Gewinn soll dem Unternehmen, gegründet 2010, dabei helfen, im nächsten Jahr so richtig Gas zu geben. Zudem wartet CEO Bernhard Hüssy im Interview mit einer spannenden Prognose auf.
Wie erzählen Sie einem Nicht-ITler, zum Beispiel in Ihrer Familie, was Nomos genau macht?
Wir sind Dolmetscher und übersetzen auf sehr hohem Niveau Computersprachen, Maschinensprachen und Gebäudesystem-Sprachen zueinander. Es ist allerdings in der Tat nicht so einfach, sich etwas darunter vorzustellen. In meiner Familie habe ich es am Beispiel des Energieverbrauchs in den eigenen vier Wänden illustriert. Die aufgezeichnete Kurve des Energieverbrauchs an sich war noch nicht wirklich aufschlussreich – man sieht einfach ein paar Kurven. Aber als ich dann eine Push-Notification eingerichtet hatte, die ausgelöst wurde, sobald ein bestimmter Wert überschritten wurde, hat sich das schlagartig geändert. Dadurch wurde ihnen bewusst, wie viel Energie sie verbrauchten, und sie versuchten dann, den Energieverbrauch zu senken. Das hat das Bewusstsein geschärft und ein Verständnis dafür geschaffen, was wir mit Nomos genau machen. Im Fachbereich bezeichnet man uns auch als Protokoll-Handwerker. Wir sind Mitglied bei über 18 Standardisierungsorganisationen und schaffen die Verbindungen zwischen den Geräten dieser Organisationen.
In der IT-Welt ist IoT eines der Buzzwords. Was sind denn aus Ihrer Sicht die Trends innerhalb der IoT-Welt?
Ich sehe in der Industrie eine Entwicklung, die sich dem vermeintlichen Zwang entzieht, alles und jedes permanent ans Internet anzuschliessen oder über Cloud-Anwendungen abzuwickeln. Man schafft also innovative Systeme, die beispielsweise für bestimmte Produktionsschritte oder Updates ans Netz angeschlossen werden, danach aber autonom funktionieren. Der Hauptgrund dafür sind Sicherheitsüberlegungen. Fällt in einer Produktionshalle das Internet aus und stehen plötzlich alle Maschinen still, dann kann das fatale Auswirkungen haben. Es ist heute ein grosser Wettbewerbsvorteil für uns, dass wir bei unserer Gründung 2010 nicht volle Kraft in die Cloud gingen. Unsere Lösungen sind selbstverständlich Cloud-fähig, aber wir haben sie von Anfang an so entwickelt, dass sie auch isoliert und ohne Internetanschluss funktionieren. Zudem sind wir seit jeher in Branchen wie der Aviatik oder der Marine tätig, die eben gerade auch längere Zeitabschnitte ohne Internet funktionieren müssen.

Wie wichtig ist für Sie der Standort Schweiz?
Der Standort Schweiz ist für uns zentral. Wir wollen unser Geschäft und unsere Technologie in der Schweiz weiter vorantreiben und entwickeln. Da wir an diesen Standort glauben, sehen wir dies als selbstverständlichen Beitrag. Die SBB sind eigentlich ein ganz gutes Vorbild für uns. Das Unternehmen findet immer wieder neue Wege, das Netz noch besser auszulasten und trotzdem pünktlich und nach Fahrplan zu verkehren.
 
Seite 1 von 2
Nächste Seite

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/12
Schwerpunkt: IT-Trends 2018
• Digitale Transformation der Unternehmen
• Mensch und Maschine im Einklang
• Digitale Bilder verschmelzen mit der Realität
• Cybersecurity: Vom Hype in die Integration
• Cloud und Co. fordern das Datenmanagement heraus
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER