Facebook streicht Fake-News-Seiten Werbung

Facebook streicht Fake-News-Seiten Werbung

Facebook streicht Fake-News-Seiten Werbung

(Quelle: Pixabay)
29. August 2017 -  Facebook unterbindet in Zukunft Werbeanzeigen von Seiten, die bereits wiederholt zweifelhafte Inhalte geteilt haben und verschärft damit seine Kampagne gegen Fake-News.
Seitenbetreiber, die bereits wiederholt Falschmeldungen auf Facebook geteilt haben, dürfen in Zukunft keine Werbeanzeigen auf der Social-Media-Plattform mehr teilen. Damit verschärft das Unternehmen seine Kampagne im Kampf gegen Verbreiter von Fake-News (Swiss IT Magazine berichtete).

"Während den letzten paar Jahren haben wir zahlreiche Massnahmen getroffen, um Falschmeldungen auf Facebook zu reduzieren", heisst es in einem Blog-Post der von Facebook-Manager Satwik Shukla und Tessa Lyons verfasst wurde. "Nun gehen wir einen weiteren Schritt. Seiten, die wiederholt Falschmeldungen teilen, dürfen in Zukunft keine Werbung auf Facebook mehr schalten." Bis anhin hatte Facebook nur Anzeigen blockiert, die konkret einzelne Geschichten und Inhalte bewerben, deren Inhalte als falsch deklariert wurden. Nun sollen solche Seiten also gar keine Anzeigen mehr schalten dürfen, unabhängig davon, ob verlinkte Inhalte nicht gefälscht sind. (swe)
Weitere Artikel zum Thema
 • Facebook baut Safety-Check-Dienst aus
 • Facebook lanciert Videoplattform
 • Facebook testet neue Strategien gegen Falschmeldungen

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/09
Schwerpunkt: Kunden-Support und Kundendienst
• Kundendienst: Kostenfaktor, Innovationsquelle, ­Bindeglied
• Vom Kundenservice zur Kundenbeziehung
• Marktübersicht Chat Tools: Einfache Lösungen für alle Branchen
• Mensch oder Maschine - Chatbots im Kundendienst
• Fallbeispiel: Künstliche Intelligenz im Kundensupport
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER