Android-Vater Andy Rubin soll High-end-Smartphone planen

Android-Vater Andy Rubin soll High-end-Smartphone planen

16. Januar 2017 -  Unter der Marke Essential Products soll Android-Erfinder Andy Rubin den Marktstart von High-end-Smartphones, die mit künstlicher Intelligenz bestückt sind, planen.
Android-Vater Andy Rubin soll High-end-Smartphone planen
(Quelle: Playground Global)
Vor gut zwei Jahren hat Andy Rubin (Bild), der Vater von Android, Google verlassen. Nun schreibt "Bloomberg", dass Rubin mit seiner Firma Essential Products in Kürze wieder auf dem Radar auftauchen soll, und zwar mit Consumer-Hardware, in die sein Background aus der Entwicklung von Software (Android) und künstlicher Intelligenz (via seinem "anderen" Unternehmen Playground Global) mit einfliessen soll.

Gemäss dem "Bloomberg"-Bericht wird Essential Products als erstes Produkt ein High-end-Smartphone mit Edge-to-Edge-Display lancieren, das es mit Apples iPhone und Googles Pixel aufnehmen soll. Die Rede ist von High-end-Komponenten und der Möglichkeit, das Telefon auch Hardware-seitig über einen magnetischen Connector erweitern zu können. Als Beispiel wird eine 360-Grad-Kamera genannt, die so ans Smartphone gehängt werden könnte. Die Rede ist zudem auch von einem drucksensitiven Display. Erscheinen soll das Telefon zu einem Preis ähnlich dem des iPhone 7 Mitte dieses Jahres. Danach sollen weitere Produkte des Unternehmens auf den Markt kommen, unter anderem im Bereich Smart Home. (mw)
Weitere Artikel zum Thema
 • Huawei legt Smartphone P8 Lite neu auf
 • Samsung soll im Herbst faltbares Telefon vorstellen
 • HTC: Smartphones mit Glas-Gehäuse und zwei Displays

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/07
Schwerpunkt: IT-Karriere 50+
• Schicksale: Das Bangen um die Zukunft
• Altes Eisen oder Talente mit Erfahrung?
• Arbeitsmarktfähigkeit ist der ­Schlüssel zum Erfolg
• "Ständige Weiterbildung ist zwingend"
• Der Bewerber ist in der Bringschuld
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER