wemf Schluss mit Flash in Google Ads - IT Magazine

Schluss mit Flash in Google Ads

Schluss mit Flash in Google Ads

Schluss mit Flash in Google Ads

(Quelle: Google)
11. Februar 2016 -  Google hat genug davon, dass Werbetreibende nach wie vor auf Flash setzen. In ein paar Monaten werden nur noch Display Ads akzeptiert, die auf HTML 5 basieren.
Ende letzten Jahres hat Adobe Entwickler offiziell aufgefordert, künftig auf HTML 5 anstatt auf Flash zu setzen. Und auch Facebook hat seine Videoplayer in allen Kanälen von Flash auf HTML 5 umgestellt. Nun, zwei Monate später, verkündet auch Google, Flash in Google Display Ads offiziell ein Ende bereiten zu wollen – denn so ganz scheint sich das unter Werbetreibenden trotz Adobes Aufforderung noch nicht durchgesetzt zu haben.

In einem Blogbeitrag schreibt Google, über die letzten Jahre Tools bereitgestellt zu haben, um Werbetreibende dazu zu ermutigen, HTML 5 zu nutzen und damit die Werbung über alle Geräte hinweg für Nutzer sichtbar zu machen. Offenbar hat diese Massnahme nicht gereicht – jetzt verkündet Google also, dass Werbetreibende Flash-Display-Ads ab dem 30 Juni 2016 nicht mehr in Adwords und Doubleclick Digital Marketing hochladen können. Ab dem 2. Januar 2017 dann werden Flash-basierte Display Ads gar nicht mehr via das Google Display Netzwerk oder Doubleclick laufen. Eine Anleitung dazu, wie Werbetreibende ihre Flash- in HTML5-Anzeigen umwandeln können, hat Google in der Adwords-Hilfe bereitgestellt. (aks)
Weitere Artikel zum Thema
 • Facebook integriert Apples Live-Foto-Format, verabschiedet Flash
 • Adobe pusht HTML5

 

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SPONSOREN & PARTNER