wemf

Google setzt bei Hangouts auf P2P

Google setzt bei Hangouts auf P2P

9. Februar 2016 -  Google will offenbar die Sprachqualität von Hangouts-Anrufen verbessern und setzt dazu auf direkte Peer-to-Peer-Verbindungen zwischen den Clients.
Google setzt bei Hangouts auf P2P
(Quelle: Google)
Google passt das Backend seiner Kommunikations-Plattform Hangouts an. Wie der Suchmaschinenriese gegenüber "Venturebeat" bestätigt, wolle man die Qualität und die Geschwindigkeit bei Gesprächen und Videoanrufen via Hangouts über Peer-to-Peer-Verbindungen verbessern. Das bedeutet, dass eine Verbindung zwischen zwei Geräten wenn möglich direkt und nicht über den Umweg eines Google-Servers hergestellt wird. Google soll dabei angekündigt haben, dass man die P2P-Funktionalität auf allen Plattformen – sprich Android, iOS und Browser – realisieren will. Google will die Funktion in den nächsten Wochen weltweit ausrollen. (mw)
Weitere Artikel zum Thema
 • Google startet eigene Hangouts-Seite
 • Google Talk wird bald abgestellt
 • Google veröffentlicht Fix für verkürzte Akkulaufzeiten mit Hangouts

 

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/01
Schwerpunkt: Datenschutz und Datensicherheit
• Datenschutz in Zeiten der Cloud
• Social Engineering: Bei Anruf Angriff
• Mailverschlüsselung: Damit niemand mitlesen kann
• Marktübersicht: Mit Data Loss Prevention potentielle Datenlecks abdichten
• Fallstudie: Mit AirID zur kontaktlosen ­Zugangskontrolle
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER