Berner Regierungsrat will Open-Source-Entwicklungen fördern

Berner Regierungsrat will Open-Source-Entwicklungen fördern

29. Oktober 2013 -  Der Berner Regierungsrat hat sich für die Annahme einer Motion zur Förderung von Open-Source-Entwicklungen durch Behörden entschieden.
Im Juni dieses Jahres haben eine Reihe von Berner Grossräten die Motion "Synergien beim Software-Einsatz im Kanton nutzen" eingereicht, worin der Kanton Bern aufgefordert wird, bei Software-Entwicklungen mehr mit anderen Behörden zusammenzuarbeiten. Dazu wird verlangt, dass der Kanton eigene Anwendungen unter Open-Source-Lizenz freigibt und sich an bestehenden Open-Source-Lösungen beteiligt.

Der Berner Regierungsrat hat nun entschieden, sämtliche Forderungen der Motion zur Annahme zu empfehlen. Wie es in seiner Antwort heisst, wird der Grundsatz unterstützt, "dass Werke, die mit Steuermitteln geschaffen wurden, der Öffentlichkeit frei zur Nutzung zur Verfügung stehen sollen". Und weiter: "Der Einsatz von OSS kann zudem im Sinne der digitalen Nachhaltigkeit dazu beitragen, die Abhängigkeit von Softwareanbietern zu reduzieren und damit längerfristig die ICT Kosten zu senken." (rd)
Weitere Artikel zum Thema
 • Stadtberner Informatikdienste sollen Open-Source-Lösungen fördern
 • Open Source Know-how durch Kompetenzzentren verbessern

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/07
Schwerpunkt: IT-Karriere 50+
• Schicksale: Das Bangen um die Zukunft
• Altes Eisen oder Talente mit Erfahrung?
• Arbeitsmarktfähigkeit ist der ­Schlüssel zum Erfolg
• "Ständige Weiterbildung ist zwingend"
• Der Bewerber ist in der Bringschuld
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER