Tukwila: Itanium doppelt so schnell wie heute

Tukwila: Itanium doppelt so schnell wie heute

8. Februar 2008 -  Die nächste Itanium-Generation kommt Ende 2008.
(Quelle: SITM)
Intels Itanium-Plattform wurde schon oft totgesagt, sie soll aber auch in Zukunft fröhlich weiterleben. Jetzt hat der Hersteller weitere Details zur nächsten Itanium-Generation "Tukwila" bekanntgegeben. Demnach wird der vierkernige Tukwila-Itanium und mit zwei Milliarden Transistoren aufwarten.


Die Mehrzahl der auf dem Chip aufgebrachten Transistorfunktionen dient indes nicht zum Rechnen, sondern als Cache-Speicher: Der Tukwila bietet 30 Megabyte On-Die-Cache. Mit seinen vier Kernen bewältigt der in einem 65-Nanomter-Verfahren hergestellte Prozessor gleichzeitig acht Threads und bietet die doppelte Leistung des aktuellen Itanium 9100. Die ersten Modelle sollen ab Ende 2008 auf den Markt kommen und werden mit 2 Gigahetz getaktet sein.


In der Kernarchitektur unterscheidet sich der Tukwila nicht vom aktuellen 90-Nanometer-Itanium, er soll aber zusätzliche Features bieten. Eine wesentliche Neuerung ist der integrierte Memory-Controller, in Intel-Terminologie "QuickPath" genannt. Damit schliesst Intel bei der Interkonnektionstechnik zur Konkurrenz auf: AMD setzt bei seinen x86-Serverprozessoren schon seit Jahren auf die vergleichbare Technologie "Direct Connect". (ubi)
Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/05
Schwerpunkt: ERP-Trends 2018
• Die Schweizer ERP-Landschaft
• ERP-Auswahl-Beratung in der Schweiz
• Das unsichtbare ERP
• Das unsichtbare ERP
• Marktübersicht: ERP-Anbieter in der Schweiz
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER