Swiss ICT Public Award 2016
Wählen Sie aus den zehn Award-Nominationen, die in dieser Bilder-Galerie vorgestellt werden, Ihre persönlichen Favoriten für den
Swiss ICT Public Award 2016.
Unter allen Teilnehmern verlosen wir eine Olympus PEN-F Systemkamera im trendigen Retrolook von Digitec.
BLS mit Lezzgo
Darum sollten Sie uns wählen:
Die Schweiz hat einen gut funktionierenden öffentlichen Verkehr. Aber leider ist das Tarifsystem sehr kompliziert, vor allem für Gelegenheitsnutzer. Lezzgo ermöglicht den einfachsten Zugang zum öffentlichen Verkehr. Keine Zonenpläne oder Tarife studieren, einfach einchecken, fahren, auschecken.
Andres Kronawitter, Leiter IT-Strategie und Innovationen, BLS
Lezzgo ist ein neues, App-basiertes Ticketing-System für Fahrgäste des öffentlichen Verkehrs. Entwickelt wurde es von der BLS zusammen mit externen Spezialisten der Firmen Puzzle, Zuehlke und Approppo.Versprochen wird nichts weniger als eine radikale Vereinfachung des Zutritts zum öffentlichen Verkehr. Im Libero-Tarifverbund funktioniert Lezzgo bereits, zu einem späteren Zeitpunkt will man die App auch schweizweit einführen.
IKRK mit Security Management Information Platform
Darum sollten Sie uns wählen:
SMIP demonstriert, dass die Digitalisierung sogar in kritischen Bereichen wie dem humanitären Krisen- Management einen grossen Mehrwert liefern kann. Digital Collaboration erlaubt dem Aussendienst, aktiv zu seiner eigenen und zur Sicherheit der Kollegen beizutragen und die Zentralisation aller Infos ermöglicht eine bessere Analyse sowie akkuratere Reaktionen.
Pascal Bauer, Project Director, SQLI Switzerland
Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) mit Sitz in Genf hat zusammen mit SQLI Switzerland die Security Management Information Platform (SMIP) entwickelt. Sie dient dazu, den über 12’000 IKRK-Mitarbeitenden im Aussendienst, die täglich in drigenden Angelegenheiten in Krisengebieten wie Syrien unterwegs sind, eine möglichst sichere Arbeitsumgebung zu garantieren und gleichzeitig die operative Leistungsfähigkeit hoch zu halten.
MeteoSchweiz - CSCS mit COSMO-NExT
Darum sollten Sie uns wählen:
Die Innovationskraft von Meteoschweiz und dem CSCS trägt zum besseren Verständnis von Wetter in der Schweiz bei. Mit der neuartigen Nutzung von Grafikprozessoren berechnen Supercomputer detailliertere Wettervorhersagemodelle mit einer dreifachen Energieeffizienz und einer mehr als doppelten Geschwindigkeit.
Thomas C. Schulthess, Director, CSCS
Hand aufs Herz: Wer wünscht sich nicht präzisere Wetterprognosen? Dank einer engen Zusammenarbeit mit dem Swiss National Supercomputing Centre (CSCS), Experten des Centers for Climate Systems Modeling (C2SM) an der ETH Zürich und weiteren Partnern wie Supercomputing Systems, Cray und Nvidia hat Meteoschweiz in den vergangenen Monaten ein neues Vorhersagemodell und -system entwickelt und damit einen grossen Schritt vorwärts gemacht.
SIX Group mit SIC4
Darum sollten Sie uns wählen:
Dass ein Grossprojekt in punkto Budget, Zeit und Qualität gelingen kann, beweist unsere neue Zahlungsinfrastruktur. Sie setzt europaweit Massstäbe in der Verbindung von modernster Software, Hardware-Sicherheit sowie Standards und erleichtert die fortschreitende Digitalisierung von Bezahllösungen.
Jean-Pierre Groner, Gesamtprojektleiter SIC4, SIX Interbank Clearing
SIX Interbank Clearing betreibt im Auftrag und unter Aufsicht der Schweizerischen Nationalbank das Zahlungssystem SIC. Zusammen mit dem Entwicklungspartner Netcetera wurde dieses 30-jährige System nun rundumerneuert. Teil von «SIC4» ist das Hardware-Security-Modul «Primus S500», das zusammen mit Securosys entwickelt und lanciert wurde. Damit soll der Finanzplatz Schweiz nun unabhängig von ausländischen Sicherheitslösungen sein.
Trekksoft mit Trekksoft
Darum sollten Sie uns wählen:
Es ist unsere Mission, Tourismusfirmen weltweit beim Aufbau ihrer Geschäfte zu unterstützen. Von ‹Forbes› und ‹Business Insider› als eines der begehrtesten Schweizer Start-ups geführt, wachsen wir schnell. Das Feedback von Kunden vor Ort an unserem Hauptsitz in Interlaken hilft dem innovativen Team, die Branche aufzurütteln.
Jon Fauver, Co-Founder und CEO, Trekksoft
Als Schweizer Start-up im Jahr 2010 gegründet, wird die gleichnamige und seit 2013 laufend um neue Funktionalitäten erweiterte Software as a Service von Trekksoft heute bereits von Tourenanbietern und Reiseveranstaltern in weltweit 125 Ländern genutzt. Noch in diesem Jahr will man am Hauptsitz in Interlaken über 100 Mitarbeitende beschäftigen und in einer momentan schwierigen Branche mit der Digitalisierung weiterer Kunden zu mehr Umsatz verhelfen.
BestMile mit BestMile Fleet Management Platform
Darum sollten Sie uns wählen:
Bestmile revolutioniert die Mobilität durch die Bereitstellung einer ersten Plattform, um autonome Fahrzeuge als Flotte zu managen. Die Zukunft der Mobilität liegt nicht in den autonomen Fahrzeugen selbst, sondern darin, was diese bieten können, wenn sie kollektiv in einem integrierten Ökosystem betrieben und gesteuert werden.
Raphael Gindrat, CEO, Bestmile
Anfang 2014 hat das EPFL-Spin-off Bestmile damit begonnen, eine Flotten-Management-Lösung für autonome Fahrzeuge zu entwickeln. Im vergangenen Herbst wurde sie lanciert. Einer der ersten Kunden ist die Post-Tochter Postauto, die in Sitten seit diesem Sommer bekanntlich einen öffentlichen Test mit zwei autonomen Postautos durchführt, die wiederum durch die Software von Bestmile überwacht und gesteuert werden.
Nanolive mit 3D Cell Explorer
Darum sollten Sie uns wählen:
Nanolive hat ein revolutionäres Mikroskop hervorgebracht, das es ermöglicht, lebende Zellen in 3D zu betrachten ohne sie zu beschädigen. Nun ist unsere Mission, diese Technologie jedermann zur Verfügung zu stellen und existierende, wirtschaftliche Benachteiligungen im Bildungsbereich aus der Welt schaffen.
Lisa Pollaro, Head of Scientific Communication, Nanolive
Aufgrund von Einschränkungen des Lichts war es bisher nicht möglich, in eine lebende Zelle zu schauen ohne diese zu beschädigen. Nanolive macht dies mit dem 3D Cell Explorer nun möglich. Auf dem Markt ist das nicht ganz 20’000 Euro teure Mikroskop samt dem Softwaregegenstück mit Namen Steve und einem Zugang zu einer Cloud-Plattform um Daten zu speichern, auszutauschen und zu analysieren seit Dezember 2015.
NEEO mit NEEO
Darum sollten Sie uns wählen:
Mit der weltweit erfolgreichsten Kickstarter-Kampagne im Smart-Home-Bereich ist Neeo die Erfrischung in einem Markt, der sonst sehr technisch ist und die Lösungen komplex. Neeo schafft es, sämtliche Technologien spielend zu vereinen und überzeugt durch ihr elegantes Design und ihre Bedienerfreundlichkeit.
Olivia Steiner, Community Management, Neeo
Fernbedienungen haben sich in den letzen Jahren kaum weiterentwickelt, trotz immer mehr Geräten im smarten Heim, die möglichst einfach gesteuert werden wollen. Hier setzt das Start-up Neeo mit einer gleichnamigen, komplett neuen Art von Fernbedienung an. Neeo besteht aus dem Brain, einem kleinen drahtlosen Empfänger und Sender, sowie einer innovativen Handfernbedienung. Zudem ist das System offen und gerüstet für zukünftige Technologien.
Smart Home Technology mit Secure@Home
Darum sollten Sie uns wählen:
Wir sind ein ETH-Spin-off, das sichere und extrem energieeffiziente Funklösungen für den Heim- und Industriebereich entwickelt. Stimmen Sie für uns, wenn auch Sie mehr Lösungen wollen, die nicht nur zu einem nachhaltigeren Umgang mit Energie beitragen, sondern auch unser aller Leben angenehmer gestalten.
Felix Adamczyk, Geschäftsführer, Smart Home Technology
Smart Home Technology wurde 2014 gegründet und ist, wie der Name bereits verrät, im Smart-Home-Bereich tätig. Das Angebot umfasst mittlerweile sechs verschiedene Produkte für Heimwanwender und die Industrie. Mit Secure@Home arbeitet das ETH-Spin-off aktuell an einer Lösung beziehungsweise einem Modul, um Smart-Home-Systeme und IoT-Geräte so richtig sicher zu machen und setzt dabei auf die Elliptic Curve Cryptography (ECC).
Virtual Global Systems mit Virtuelles Kraftwerk
Darum sollten Sie uns wählen:
Unsere Lösung ist vollautomatisiert, selbst hergestellt und kann den jeweiligen Anforderungen angepasst werden. Und unsere Lösung stellt einen wesentlichen Beitrag zur Energiewende dar.
Urs Seeholzer, Inhaber, VGLS
Virtual Global Systems (VGLS) aus Laufenburg hat eine Komplettlösung entwickelt, um die regelbaren Flexibilitäten bei grösseren Endverbrauchern und dezentralen Stromerzeugern zu poolen und diese Leistung dann Swissgrid zur Verfügung zu stellen. Partner und Kunden können damit an einer Art virtuellem Kraftwerk teilnehmen und sollen so einfach und bedarfsgerecht zur Stabilisierung des Schweizer Stromnetzes beitragen und Zusatzerlöse generieren können.
WEITER