wemf

Parlamentarische Gruppe setzt sich für Open-Source-Software ein

Parlamentarische Gruppe setzt sich für Open-Source-Software ein

4. Mai 2009 -  Mit der "Parlamentarischen Gruppe Digitale Nachhaltigkeit" wollen sich verschiedene Nationalräte für den vermehrten Einsatz von Open-Source-Software sowie offene Standards stark machen.

Sechs Schweizer Nationalräte haben die "Parlamentarische Gruppe Digitale Nachhaltigkeit" gegründet. So wollen sie den vermehrten Einsatz von Open-Source-Software sowie offene Standards fördern. Wie es in einer Mitteilung heisst, setzt die Bundesverwaltung trotz verschiedener politischer Vorstösse noch immer vorwiegend auf proprietäre Software. Dies, obwohl es eigentlich eine "Open Source Strategie Bund" sowie eine "E-Governemnt Strategie" gäbe, die den Gebrauch von Open-Source-Software vorgeben


Mit neuen Ideen und innovativen Konzepten soll die Abhängigkeit von proprietärer Software nun gelöst werden. Denn Open-Source-Software helfe, Steuergelder effizienter einzusetzen und erzeuge attraktive Arbeitsplätze in der Schweiz. So werde der Schweizer IT-Markt vergrössert, der Wettbewerb verbessert und die Stellung der Schweiz im internationalen Software-Markt gesichert.

Die "Parlamentarische Gruppe Digitale Nachhaltigkeit" setzt sich aus folgenden Nationalräten zusammen: Walter Donzé (EVP,BE), Edith Graf-Litscher (SP, TG), Kathy Riklin (CVP, ZH), Alec von Graffenried (Grüne, BE), Christian Wasserfallen (FDP, BE), und Thomas Weibel (GLP, ZH). Nebst Open-Source-Software und offenen Standards will sich die Gruppe auch für Open Content und Open Access stark machen. In den nächsten Wochen sollen verschiedene Vorstösse erarbeitet werden. Diese werden dann in der Sommersession des Parlaments eingereicht.

 

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/01
Schwerpunkt: Datenschutz und Datensicherheit
• Datenschutz in Zeiten der Cloud
• Social Engineering: Bei Anruf Angriff
• Mailverschlüsselung: Damit niemand mitlesen kann
• Marktübersicht: Mit Data Loss Prevention potentielle Datenlecks abdichten
• Fallstudie: Mit AirID zur kontaktlosen ­Zugangskontrolle
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER