Microsoft entwickelt smarte Matte

Microsoft entwickelt smarte Matte

Microsoft entwickelt smarte Matte

(Quelle: Microsoft)
10. April 2018 -  Mit dem "Project Zanzibar", eine Matte, die mit berührungsempfindlichen Sensoren und NFC-Chips bestückt ist, will Microsoft die reale und die digitale Welt verknüpfen.
Microsofts Forschungsabteilung Microsoft Research hat eine neue Art Eingabegerät vorgestellt, das unter dem Namen "Project Zanzibar" läuft. Beim "Project Zanzibar" handelt es sich um eine flexible, rollbare Matte, die zum einen auf Berührungen reagiert, zum anderen mit NFC-Technologie bestückt ist. So ist die Matte in der Lage, Objekte zu erkennen, inklusive deren Form und Ausrichtung. Ebenfalls erkannt werden sollen zudem Steuerungsgesten. Dadurch, so Microsoft, sollen sich neue Möglichkeiten in der Interaktion zwischen Mensch und Maschine ergeben. Aktionen, die auf der Matte stattfinden, können in das Geschehen auf dem Display eingebunden werden.

In einem ersten Video zum Projekt macht Microsoft Anwendungsbeispiele vor allem anhand von Games beziehungsweise aus dem Spiel- und Lernbereich. Für Kinder sollen über die Matte Spielzeuge zum Leben erwachen können. Denkbar sind aber auch Anwendungen, die über Spiele hinausgehen. Mehr Informationen zur neuen Eingabetechnologie liefert Microsoft in diesem Blog. (mw)
Weitere Artikel zum Thema
 • Microsoft Research lanciert Tools für Roboter- und Drohnen-Training
 • Microsoft gründet KI-Forschungsabteilung



Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/04
Schwerpunkt: Die EU-Datenschutz-Grundverordnung
• Einheitlicher Datenschutz, auch in der Schweiz
• "Es ist nicht meine Aufgabe, EU-Recht durchzusetzen"
• Jäger der verborgenen Daten
• DSGVO und Dokumentationspflicht
• Fallbeispiel: Datenschutz als Chance
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER