Kaspersky will mit Datacenter in der Schweiz Spionagevorwürfe aushebeln

Kaspersky will mit Datacenter in der Schweiz Spionagevorwürfe aushebeln

Kaspersky will mit Datacenter in der Schweiz Spionagevorwürfe aushebeln

(Quelle: Kaspersky)
22. März 2018 -  Das Moskauer Kaspersky Lab hegt Pläne, ein Rechenzentrum in der Schweiz zu eröffnen und reagiert damit auf Spionagevorwürfe westlicher Regierungen. Mit dem Schweizer Zentrum hofft Kaspersky, Vertrauen zurückzugewinnen und will es noch 2020 in Betrieb nehmen.
Kaspersky plant, ein eigenes Rechenzentrum in der Schweiz zu eröffnen und will damit wohl seinen durch Spionagevorwürfe ramponierten Ruf retten, so ein Bericht von "Reuters". Die Einrichtung, die angeblich Swiss Transparency Center heissen soll, soll Daten sammeln und analysieren – auffällige Dateien sollen allerdings weiterhin manuell in Moskau untersucht werden. Kaspersky möchte die Operationen des Schweizer Zentrums von Dritten beobachten lassen und bei Bedarf auch Aussenstehenden, wie ausländischen Regierungen, Zugriff gewähren. Laut "Reuters" soll eine Kaspersky-nahe Quelle erklärt haben, die Schweizer Regierung unterstütze die Pläne der Moskoviter umfänglich. Bereits in den nächsten Wochen sollen die Arbeiten an dem neuen Zentrum beginnen, und Anfang 2020 soll es dann den Betrieb aufnehmen, heisst es in internen Dokumenten, auf die sich "Reuters" bezieht.

Mit den neuen Plänen reagiert der Software-Anbieter auf Empfehlungen in den USA, Grossbritannien und Litauen, die Anti-Virus-Software der Russen nicht mehr zu verwenden. Die Trump-Regierung hatte US-Behörden den Einsatz von Kaspersky-Software sogar gänzlich untersagt (Swiss IT Magazine berichtete). Kaspersky hat sich daraufhin lautstark gegen die Anschuldigungen gewehrt und Klage gegen das US-Verbot erhoben.

Die Vorwürfe, Kaspersky würde seine Nutzer über die Anti-Virus-Programme zugunsten der russischen Geheimdienste ausspionieren, sind enorm. Im vergangenen Jahr war in dem Zusammenhang ein Fall aus 2014 öffentlich geworden, wo Geheimdienstdaten vom Privatrechner eines NSA-Mitarbeiter mittels Anti-Virus-Software an Kaspersky in Russland geschickt worden sein sollen. Zu den Schweizer Plänen wollte sich das Unternehmen offiziell nicht äussern. (rpg)
Weitere Artikel zum Thema
 • Kaspersky Lab legt Einspruch gegen Entscheid der US-Regierung ein
 • Britische Cyber-Security-Behörde warnt vor Verwendung von Kaspersky-Lösungen
 • Kaspersky startet Transparenzinitiative

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/04
Schwerpunkt: Die EU-Datenschutz-Grundverordnung
• Einheitlicher Datenschutz, auch in der Schweiz
• "Es ist nicht meine Aufgabe, EU-Recht durchzusetzen"
• Jäger der verborgenen Daten
• DSGVO und Dokumentationspflicht
• Fallbeispiel: Datenschutz als Chance
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER