Adobe flickt Acrobat und Reader

Adobe flickt Acrobat und Reader

14. Februar 2018 -  Adobe hat im Rahmen eines Patchdays Updates für Acrobat sowie den Reader für Windows sowie MacOS veröffentlicht. Damit werden kritische Lecks geschlossen.
Adobe flickt Acrobat und Reader
(Quelle: Adobe)
Adobe flickt mehrere Lecks in Acrobat sowie im Reader, und das sowohl für Windows als auch für MacOS. Im Rahmen des Februar Patchday werden insgesamt 41 Lücken geschlossen, von denen 17 als "kritisch" eingestuft werden und es einem Angreifer ermöglichen könnten, die Kontrolle über ein System zu übernehmen. Die übrigen 24 Lücken werden mit hohem Risiko eingestuft

Betroffen von den Lecks sind Acrobat DC (Continuous und Classic Track) und Acrobat 2017 sowie Reader DC (Continuous und Classic Track) und Reader 2017.

Nebst den Acorbat- und Reader-Lücken stopft Adobe zudem zwei XSS-Lecks im Adobe Experience Manager 6.0 bis 6.3 auf allen Plattformen, die als hoch beziehungsweise mittel eingestuft werden.

Das Security Bulletin für die Lecks in Acrobar und Reader findet sich unter diesem Link, dasjenige für den Experience Manager an dieser Stelle. (mw)
Weitere Artikel zum Thema
 • Ausserplanmässiges Flash-Update
 • Adobe muss beim Acrobat Reader mit neuem Patch nachbessern
 • Adobe patcht Schwachstellen in Acrobat und Flash

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/01
Schwerpunkt: Mobile-App-Entwicklung 2018
• Aktuelle Entwicklungen und Trends
• Native Apps versus Mobile Web
• Sicherheit in mobilen Applikationen
• Mobile xR - was nicht ist, wird noch
• Marktübersicht: 13 Schweizer App-Entwickler
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER