WLAN-Router: Schluss mit dem Kabelsalat

WLAN-Router: Schluss mit dem Kabelsalat

Artikel erschienen in IT Magazine 2018/01
Seite 1
3. Februar 2018 -  Das WLAN galt lange Zeit als Flaschenhals, doch mit modernen Geräten sind Datendurchsätze jenseits von 1000 Mbit/s kein Problem mehr. Und der nächste Standard steht bereits vor der Tür. Wir zeigen neun aktuelle Modelle.
WLAN-Router: Schluss mit dem Kabelsalat
Vergleichstabelle von neun SoHo-WLAN-Routern: Allnet ALL-WR0500AC, AVM Fritz!Box 7950, D-Link DIR-882; Lancom 1781VAW, Linksys WHW0303-EU, Netgear SRK60-100EUS (Orbi Pro), Synology RT2600ac, TP-Link Archer VR2800v und Zyxel Multy X WLAN-System. (Quelle: SITM)
Das WLAN in den trauten vier Wänden oder im Office galt lange Zeit als Flaschenhals in der Internet-Connectivity. Was nützt ein blitzschneller Internet-Anschluss mit einigen Hundert Mbit/s oder gar einem Gigabit, wenn das WLAN-Netz dann lediglich zweistellige Mbit/s-Durchsätze leistet? Inzwischen aber hat sich dieses Problem entschärft. Der aktuellste WLAN-Standard 802.11ac Wave 2 bietet brutto Geschwindigkeiten von bis zu 1733 Mbit/s und erreicht in der Praxis Geschwindigkeiten von knapp über 1Gbit/s, wie Martin Krebs, Product Line Manager – Router bei Lancom Systems, ausführt. Weitere Technologien wie Dualband (2,4/5 GHz), Multi-MIMO und Beamforming helfen zusätzlich, Bandbreite bereitzustellen. So bietet denn auch das Gros der WLAN-Router in dieser Übersicht einen theoretischen Datendurchsatz von weit über 1 Gbit/s. Damit reiche die Technologie aktuell vollkommen aus.

Die nächste Generation kommt 2019

-
Kommt hinzu, dass der nächste WLAN-­Standard bereits vor der Tür steht: 802.11ax. Zu diesem erklärt Martin Krebs: "802.11ax ist der offizielle Nachfolger von 802.11ac. Er bietet theoretisch gegenüber 11ac sehr viele Vorteile, wie höhere mögliche Bandbreiten jenseits der 1Gbit/s. Daneben wird auch eine verbesserte Verbindungsstabilität ermöglicht. Allerdings sind noch keine Geräte oder Clients auf dem Markt. Wir erwarten erste marktreife Enterprise-Produkte frühestens in der ersten Hälfte 2019. Hinzu kommt, dass die derzeitigen EU-Vorgaben für die Nutzung des 5 GHz-Bandes – die über ETSI-Standards auch für die Schweiz gelten – 802.11ax in seiner Leistungsfähigkeit sehr einschränken." Henning Wenzel, Product Manager Network & Security bei Synology, ergänzt zu 802.11ax, dass der kommende Standard nur eine geringe Verbesserung der Übertragungsgeschwindigkeit verglichen mit 802.11ac mit sich bringe. "Doch demgegenüber stehen einige Vorteile. Gerade die geplante Rückwärtskompatibilität zu 802.11ac und das Spatial Reuse für dicht besiedelte Gebiete machen die ‹nur› vierfache 802.11ac-Geschwindigkeit wett." Studerus-CEO Frank Studerus schliesslich rechnet damit, dass erste Geräte mit 802.11ax bereits dieses Jahr zu erwarten sind, auch wenn der Standard offiziell erst 2019 verabschiedet werde. Er gibt aber zu bedenken: "Um einen WLAN-Durchsatz von mehreren Gbps zu erreichen, müsste die Verbindung zwischen Modem und WLAN-Router mit 10 Gbps erfolgen. Solche Modems sind heute aber noch nicht erhältlich."
 
Seite 1 von 2
Nächste Seite

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/01
Schwerpunkt: Mobile-App-Entwicklung 2018
• Aktuelle Entwicklungen und Trends
• Native Apps versus Mobile Web
• Sicherheit in mobilen Applikationen
• Mobile xR - was nicht ist, wird noch
• Marktübersicht: 13 Schweizer App-Entwickler
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER