Google bringt mit Cloud AutoML intuitiven KI-Dienst

Google bringt mit Cloud AutoML intuitiven KI-Dienst

Google bringt mit Cloud AutoML intuitiven KI-Dienst

(Quelle: Google)
18. Januar 2018 -  Mit dem Dienst Cloud AutoML will Google künstliche Intelligenz bald für Jedermann verfügbar machen. Das Tool soll Unternehmen ohne Fachkenntnisse die Entwicklung eigener Machine-Learning-Modelle ermöglichen. Als Alpha-Version ist der Dienst bereits verfügbar.
Google hat seinen neuen Cloud-Dienst AutoML Vision angekündigt. Der Service ermöglicht das Entwickeln von Modellen zur automatischen Bilderkennung. Da es bisher ausschliesslich Spezialisten vorbehalten war, sich mit der Entwicklung von KI-Software auseinanderzusetzen, hat Google jetzt ein neues Level freigeschaltet, denn mit AutoML sollen auch Anwender ohne tiefe Vorkenntnisse eigene Machine-Learning-Lösungen realisieren können.

Bei dem ersten freigegebenen Dienst AutoML Vision handelt es sich um eine Lösung für die automatische Bilderkennung. Über das GUI lassen sich Bilder hochladen und verschlagworten sowie Modelle verwalten und trainieren. Das Programmieren für die eigentliche Modellierungsarbeit entfällt – der Nutzer muss natürlich noch selbst seine Ziele spezifizieren und vor allem die Datenbasis liefern, mit der das System trainiert. Nach der Trainingsphase erkennt AutoML später verwandte Items selbstständig, während die entsprechenden Algorithmen auf Googles Server in der Cloud durchgeführt werden.

Bisher haben bereits grosse Unternehmen wie Disney oder Urban Outfitters Gebrauch von den Diensten gemacht, indem sie ihre Annotierungen an Produkten in ihre Suchmaschinen integrieren. Damit erzielt der Disney Konzern etwa genauere Suchresultate und Produktvorschläge auf seiner Webseite. Für die Alpha-Version können sich Interessierte jetzt bei Google registrieren. Der Konzern kündigt auch an, dass künftig weitere Tools für Spracherkennung, Übersetzung oder Videoanalysen auf den Markt gebracht werden sollen. (rpg)
Weitere Artikel zum Thema
 • Microsoft will Cortana via SDK auf mehr Geräten verfügbar machen
 • Amazon bringt Übersetzungs-Service und Deep-Learning-fähige Videokamera
 • Google Tensorflow Lite bringt Machine Learning auf mobile Geräte



Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/01
Schwerpunkt: Mobile-App-Entwicklung 2018
• Aktuelle Entwicklungen und Trends
• Native Apps versus Mobile Web
• Sicherheit in mobilen Applikationen
• Mobile xR - was nicht ist, wird noch
• Marktübersicht: 13 Schweizer App-Entwickler
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER