Salt: Puff mit Datennutzung

Salt: Puff mit Datennutzung

Salt: Puff mit Datennutzung

(Quelle: Salt)
24. November 2017 -  Bei Salt ist es vergangene Woche zu einem Systemfehler gekommen, der dazu führte, dass gewissen Kunden fälschlicherweise mitgeteilt wurde, sie hätten ihr Datenvolumen aufgebraucht.
Bei Salt ist es in dieser Rechnungsperiode (dauert jeweils vom 10. bis zum 9. eines Monats) zu einem Systemfehler gekommen. Der Fehler hat dazu geführt, dass einzelnen Kunden fälschlicherweise mitgeteilt wurde, sie hätten ihr Datenvolumen aufgebraucht. Wie Salt auf Anfrage mitteilt, sei es "beim Datenfluss zwischen einer internen und einer externen Datenbank vereinzelt zu Fehlern bei der Berechnung der individuellen Datennutzung gekommen", so Sprecher Benjamin Petrzilka. Der Fehler steht offenbar im Zusammenhang mit einem Netzausfall von vergangener Woche, denn nur bei Kunden, welche von diesem Ausfall tangiert wurden, sei der Datenvolumen-Fehler überhaupt aufgetaucht. Ausserdem seien ausschliesslich bestimmte Preispläne betroffen gewesen.

Wie vielen Kunden letztlich fälschlicherweise mitgeteilt wurde, sie hätten ihr Datenvolumen aufgebraucht, kann Petrzilka nicht sagen. Es handle sich aber lediglich um eine kleine Teilmenge der Gesamtkundschaft. Auf die Frage, warum diese betroffenen Kunden nicht proaktiv informiert wurden, antwortet der Salt-Sprecher: "Da es sich um Real-Time Daten handelt, ist es praktisch unmöglich, die betroffenen Kunden systematisch zu ermitteln."
Betroffene Kunden mit unlimitierter Datennutzung hätten aber mittels Neustart oder Ein- und Ausschalten des Flugmodus Ihr Datenvolumen wieder unbeschränkt nutzen können, so Petrzilka. Für Kunden mit einem monatlich beschränkten Datenvolumen besteht der Lösungsansatz derweil darin, dass sie für 20 Franken ein Datenpaket von 1 GB kaufen, das den Kunden mit der nächsten Rechnung dann systematisch rückvergütet wird. Der Kauf von 1 GB ist auch die Lösung, die Salt Kunden mit Datenpaketen von beispielsweise 3 GB anbietet, wie "Swiss IT Magazine" aus erster Hand weiss – selbst wenn Petrzilka sagt: "Kunden die ein umfangreicheres Datenpaket wünschen, können sich bei unserem Kundendienst melden." (mw)
Weitere Artikel zum Thema
 • Salt ohne Skepsis bei Werbeanrufen
 • Swisscom, Sunrise, Salt setzen auf Mobile ID
 • Salt spricht neu Portugiesisch

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/12
Schwerpunkt: IT-Trends 2018
• Digitale Transformation der Unternehmen
• Mensch und Maschine im Einklang
• Digitale Bilder verschmelzen mit der Realität
• Cybersecurity: Vom Hype in die Integration
• Cloud und Co. fordern das Datenmanagement heraus
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER