Kaspersky erweitert Microsoft-Beschwerde

Kaspersky erweitert Microsoft-Beschwerde

Kaspersky erweitert Microsoft-Beschwerde

(Quelle: Kaspersky)
7. Juni 2017 -  Kaspersky hat bei der EU-Kommission wie auch beim deutschen Kartellamt eine Beschwerde gegen Microsoft eingereicht. Diese prangert Microsoft dafür an, seine führende Position im Bereich der Betriebssysteme auszunutzen, um Konkurrenten im Bereich Antivirensysteme auszubooten.
Im November des letzten Jahres hat Kaspersky in Russland eine Kartellbeschwerde gegen Microsoft eingereicht (Swiss IT Magazine berichtete). Nun weitet das Unternehmen seine Klage aus. Konkret seien sowohl der EU-Kommission als auch dem deutschen Kartellbüro entsprechende Beschwerden vorgelegt worden. Kaspersky moniert darin, dass Microsoft seine führende Stellung im Bereich der Betriebssysteme ausnutzt, um sein eigenes Antivirussystem, den Windows Defender, zu pushen. Dabei verwende Microsoft fragwürdige Techniken, um die Konkurrenz auszustechen.

Als Beispiel führt Kaspersky Microsofts Standard-Implementation des Windows Defenders auf allen Windows-10-Geräte an, die weder komplett deaktiviert noch gelöscht werden könne. Zudem sei es Konkurrenzlösungen drei Tage nach Ablauf der Sicherheitslizenz nicht mehr erlaubt, die Nutzer mittels des eigenen Benachrichtigungssystems darauf aufmerksam zu machen, dass sie ihr Abo verlängern sollten. Stattdessen müsse Microsofts eigenes Benachrichtigungssystem verwendet werden. Ein weiteres Beispiel sei, dass bei vielen Usern beim Upgrade auf Windows 10 die Driver für Kasperskys Antivirus-Programm ohne Einverständnis der Nutzer gelöscht worden seien. Auch hätten die Entwickler bei neuen Releases seitens Microsoft nicht mehr genügend Zeit, ihre Lösungen auf die erforderliche Kompatibilität zu prüfen. Weitere Details zum Vorwurf, Microsoft nutze seine führende Stellung zu seinen eigenen Gunsten aus, findet man im Blog-Post von Kaspersky. (af)
Weitere Artikel zum Thema
 • Microsoft integriert Anti-Cheat-Funktion in Windows 10
 • Microsoft will mit Windows 10 S Schulen sicherer machen
 • Microsoft warnt vor manueller Installation des Creators Update

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/12
Schwerpunkt: IT-Trends 2018
• Digitale Transformation der Unternehmen
• Mensch und Maschine im Einklang
• Digitale Bilder verschmelzen mit der Realität
• Cybersecurity: Vom Hype in die Integration
• Cloud und Co. fordern das Datenmanagement heraus
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER