Giada Mini-PC D67 mit Kaby-Lake-CPUs

Giada Mini-PC D67 mit Kaby-Lake-CPUs

Giada Mini-PC D67 mit Kaby-Lake-CPUs

(Quelle: Giada)
15. Februar 2017 -  Der chinesische PC-Hersteller Giada Technology hat den neuen Mini-PC D67 angekündigt, der mit leistungsstarken Kaby-Lake-Prozessoren von Intel ausgestattet ist.
Der auf Mini-PCs, Embedded-Systeme und Server für KMU spezialisierte PC-Hersteller Giada Technology hat das neueste Modell seiner Mini-PC-Reihe vorgestellt, den D67. Das kaum mehr als handtellergrosse Gerät mit den Abmessungen 190x149x26 mm ist mit Intel-Prozessoren des Typs Kaby Lake ausgestattet. Zu haben ist der Mini-PC wahlweise in den Varianten Core i3-7100U mit 2,4 GHz Taktfrequenz oder Core i5-7200U mit 3,1 GHz. Als Grafikkarte kommt eine HD 620 von Intel zum Einsatz, die sowohl DirectX12 als auch OpenGL 4.4 sowie OpenCL 1.2 unterstützt. Diese bietet eine maximale 4K/UHD-Auflösung von 4096x2304 Pixeln bei 60 Hz. Ausgestattet ist sie mit einem Display Port und einem HDMI-Anschluss, so dass sich damit zwei Monitore anschliessen und unabhängig voneinander ansteuern lassen.

Ferner verfügt die kleine Maschine über drei USB-3.0-Ports, USB-2.0-Ports und einen seriellen COM-Port. Ein Gigabit-LAN-Anschluss für die Datenübertragung ist ebenfalls mit an Bord, wie auch zwei Mini-PCIE-Slots. Als Speicher kommen Dual-Channel-Module des Typs DDR4-2133 zum Einsatz, wobei maximal 34 GB RAM verbaut werden können. Der Mini-PC D67 ist ab März erhältlich. (luc)
Weitere Artikel zum Thema
 • Giada F300: Mini­-Rechner

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/07
Schwerpunkt: IT-Karriere 50+
• Schicksale: Das Bangen um die Zukunft
• Altes Eisen oder Talente mit Erfahrung?
• Arbeitsmarktfähigkeit ist der ­Schlüssel zum Erfolg
• "Ständige Weiterbildung ist zwingend"
• Der Bewerber ist in der Bringschuld
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER