Uber will Städte staufrei bekommen

Uber will Städte staufrei bekommen

Uber will Städte staufrei bekommen

(Quelle: Uber)
10. Januar 2017 -  Auf einer neuen Webseite namens Movement können Interessierte und Städteplaner einsehen, wo wann wie viel Verkehr herrscht. Die Daten stammen von Uber-Fahrern.
Fahrtenanbieter Uber hat einen neuen Dienst namens Movement lanciert. Über die Webseite können damit Einsichten in die Verkehrssituationen in verschiedenen Regionen gewonnen werden. Auf einer Karte sind die Informationen zum aktuellen Verkehrsaufkommen visualisiert. Movement soll zu jeder Zeit abrufbar sein und langfristig gesehen für jede Stadt weltweit zur Verfügung stehen.

Die dafür notwendigen Daten erhält Uber über die eigenen Fahrer, die auf den Strassen unterwegs sind. Allerdings anonymisiert, wie die Firma aus San Francisco in einer Mitteilung betont, um Datenschutz-Bedenken gleich aus dem Weg zu räumen.

Der Dienst könnte neben Fahrern, die Staus vermeiden wollen, auch für Städteplaner interessant sein, die den Verkehrsfluss in Städten optimieren wollen, schreibt Uber in der Mitteilung weiter. Uber werde versuchen, entsprechende Partnerschaften zu schliessen, um in dem Punkt mitzumischen. (aks)
Weitere Artikel zum Thema
 • Uber darf in Genf wieder fahren
 • Uber will in die Luft
 • Uber investiert 500 Millionen Dollar in Karten-Projekt
 • Ubereats vor Start in der Schweiz



Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/04
Schwerpunkt: IT-Versicherungen
• Versichert gegen die Unsicherheit
• Cyber-Versicherung als zusätzliche IT-Sicherheitsmassnahme
• Marktübersicht: Versicherungsschutz im digitalen Arbeitsalltag
• Versicherungslösungen gegen die Folgen von Cybercrime
• Praxisbeispiele: Hacker lieben schlechte Vorbereitung
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER