Gopro ruft seine neue Drohne nach nur zwei Wochen zurück

Gopro ruft seine neue Drohne nach nur zwei Wochen zurück

Gopro ruft seine neue Drohne nach nur zwei Wochen zurück

(Quelle: Gopro)
10. November 2016 -  Gopro muss seine erste selbst entwickelte Drohne zurückrufen. Dies, nachdem schon die Geschäftszahlen nicht gerade rosig waren.
Gopro kämpft mit den technischen Problemen ihrer ersten selbst entwickelten Drohne "Karma". Sie sollte eigentlich die grossen Verluste aus dem Geschäft mit Actioncams wieder wettmachen. Jetzt musste Gopro das Fluggerät aber aus dem Handel nehmen, weil es in seltenen Fällen offenbar zu einer Unterbrechung der Stromzufuhr kommen kann. Alle 2500 seit der Markteinführung verkauften Exemplare wurden daher zurückgerufen. Besonders brisant: Gopro scheint die Mängel der Drohne zurzeit nicht beheben zu können und bietet lediglich die Rückerstattung des Kaufpreises an. Jedoch wolle man den Quadrokopter wieder in den Verkauf bringen, sobald das Problem mit der Stromzufuhr behoben wurde. Der Aktienkurs von Gopro reagierte auf die Meldung mit der Einleitung eines Sinkfluges. (luc)
Weitere Artikel zum Thema
 • Gopro startet Auslieferung seiner Virtual-Reality-Lösung Omni
 • Gopro streicht Kamera-Sortiment zusammen
 • Gopro steigt ins Drohnengeschäft ein

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/11
Schwerpunkt: IT-Finanzierung in der Schweiz
• Stolzer Käufer oder cleverer Nutzer? Wirtschaftliche Finanzierungsformen für die IT
• Flexibler Konsum: Die Pay-per-Use-Generation
• Marktübersicht: Angebote für IT-Leasing
• Fallbeispiel: WaaS als alternative Form der IT-Finanzierung
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER