Handy-Tarife: Salt günstig, Swisscom teuer

Handy-Tarife: Salt günstig, Swisscom teuer

Handy-Tarife: Salt günstig, Swisscom teuer

(Quelle: Pixabay)
20. Juli 2016 -  Gemäss dem neuesten Handy-Tarif-Vergleich von Dschungelkompass und der Stiftung für Konsumentenschutz heissen die aktuell günstigsten Anbieter der Schweiz Salt, Sunrise und Coop Mobile. Abgeschlagen ist Swisscom.
Die Vergleichsplattform Dschungelkompass führt seit diesem Jahr zusammen mit der Stiftung für Konsumentenschutz regelmässig einen Vergleich der Schweizer Handytarife durch. Dabei werden die Tarife der verschiedenen Anbieter anhand von sechs Nutzerprofilen, die sich bezüglich Anzahl Gesprächsminuten und dem Volumen der Internetnutzung unterscheiden, analysiert.

Im aktuellen Vergleich konnten sich gegenüber dem letzten Test vom April 2016 insbesondere Salt und Coop Mobile verbessern, zudem gehört Sunrise weiter zu den günstigsten Anbietern. Salt ist aktuell bei vier von sechs Profilen ("Mittelnutzer", "Vielnutzer", "Wenig Telefonie mit vielen Daten" und "Viel Telefonie mit wenig Daten") der günstigste Anbieter. Sunrise bietet für "Wenignutzer" das günstigste Angebot, Coop Mobile bei den Flatrates.

Zu den einzelnen Profilen und den jeweils drei günstigsten Anbietern: Ein "Wenignutzer" (monatlich 30 Anrufe, 20 SMS, 300 MB Daten; Mindestgeschwindigkeit jeweils 7,2 Mbit/s) bezahlt bei Sunrise pro Monat 15 Franken, bei Lycamobile 19 Franken und bei Aldi Mobile 19.30 Franken. Ein "Mittelnutzer" (90 Anrufe, 20 SMS, 1 GB Daten) muss bei Salt pro Monat 26.66 Franken zahlen, bei Yallo 27.35 und bei Aldi Mobile 28.90. Ein Vielnutzer (210 Anrufe, 20 SMS, 3 GB Daten) kommt bei Salt auf Kosten von 39 Franken pro Monat, bei Coop Mobile auf 39.90 und bei Yallo auf 47.35.
Ein Nutzer mit dem Profil "Wenig Telefonie mit viel Daten" (20 Anrufe, 20 SMS, 3 GB Daten) bezahlt bei Salt 39 Franken pro Monat, bei Coop Mobile auf 39.90 und bei Sunrise 40 Franken. Dem Nutzer "Viel Telefonie mit wenig Daten" (210 Anrufe, 20 SMS, 300 MB Daten) wird Salt pro Monat 26.66 Franken verrechnet, bei Yallo 27.35 und bei Aldi Mobile 28.90 – also analog dem Profil "Mittelnutzer". Und bei den Flatrates schliesslich bezahlt der Kunde von Coop Mobile 54.90 Franken, der von Salt 59 und der Sunrise-Kunde 65 Franken.

Marktführer Swisscom ist bei allen Profilen abgeschlagen. Bei den Profilen "Wenignutzer" und "Wenig Telefonie mit viel Daten" findet man kein Swisscom-Angebot unter den Top 15. Beim Profil "Mittelnutzer" findet man auf dem 15. und letzten gelisteten Platz ein Swisscom-Angebot, das 61 Franken und damit mehr als doppelt so viel wie die Top-3-Angebote kostet. Beim Profil "Vielnutzer" liegt das beste Swisscom-Angebot auf Platz zehn, beim Angebot "Viel Telefonie mit wenig Daten" auf Platz 14 und bei den Flatrates auf Platz vier – von vier Angeboten.

Die jeweiligen Top 15 jedes Profils finden sich in der Bildergalerie. (mw)
Weitere Artikel zum Thema
 • So viel kostet die Handynutzung in beliebten Ferienländern
 • Die günstigsten Handy-Tarife der Schweiz
 • UPC Cablecom: Neue Abos teurer als die alten

Vorherige News
 
Nächste News

Kommentare

Mittwoch, 20. Juli 2016 Andreas Nagy
naja diese Tests sind immer so eine Sache. Vergesen wurde bei dem Test die Netzabdeckung zu berücksichtigen und den Kundenservice. Der ist z. B bei Sunrise grottenschlecht (persönliche Erfahrung). AOder die Netzabdeckung. Ich wohne auf dem Land und in der Wohnung mit Sunrise 1 Strich 3g mit Orange nur 2g GPRS und mit Swisscom 2-3 Striche 4g. Bin darum ganz zufrieden mit Swisscom. Und dank VoLTE und Wifi Calling ist auch die Sprachqualität super.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/05
Schwerpunkt: Arbeitsplatz 4.0
• One Workspace
• Arbeitsplatz aus der Datenleitung
• IT-Strategien auf dem Prüfstand
• Marktübersicht: Swiss made DaaS
• Fallbeispiel: Das digitalisierte Krankenhaus
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER