wemf

Swisscom errichtet schweizweites Netz für Internet der Dinge

Swisscom errichtet schweizweites Netz für Internet der Dinge

Swisscom errichtet schweizweites Netz für Internet der Dinge

(Quelle: Swisscom)
14. März 2016 -  Bis Ende 2016 baut Swisscom neben seinem Mobilfunknetz ein schweizweites Low Power Network für das Internet der Dinge auf und setzt dabei auf den LoRaWAN-Standard.
Im April 2015 hat Swisscom in den Regionen Zürich und Genf mit dem Test eines Low Power Network (LPN) für das Internet der Dinge begonnen (Swiss IT Magazine berichtete). Über 100 Firmen, Behördenkunden und Hochschulen sollen daran interessiert gewesen sein. Und inzwischen sind gemäss Swisscom mehr als 15 Ideen konkretisiert, als Prototyp errichtet oder bereits in Betrieb.

Nun hat sich Swisscom entschieden, dieses ergänzende Netz für das Internet der Dinge bis Ende 2016 schweizweit aufzubauen. Dazu will man teilweise die bereits bestehenden Sendestandorte von Swisscom Broadcast nutzen. Zudem heisst es, dass die Immissionen des LPN äusserst gering sein und weit unter den gesetzlich zulässigen Grenzwerten liegen sollen.

Das neue LPN von Swisscom basiert auf dem offenen LoRaWAN-Standard und funktioniert im konzessionsfreien SRD-Band. Geplant ist, dass Ende dieses Jahr 80 Prozent der Schweizer Bevölkerung im Freien versorgt sein werden. Zudem ist in zehn Städten auch eine leichte Innenraumversorgung vorgesehen.

"In vielen Fällen genügt es, wenn Geräte sporadisch kleinste Informationen übermitteln können. Genau dafür bauen wir dieses Netz, um effizient Objekte wie zum Beispiel Wasserhydranten, Fahrräder oder Regenschirme und vieles mehr zu vernetzen", erklärt Christian Petit, Leiter Swisscom Enterprise Customers. (mv)
Weitere Artikel zum Thema
 • Post will eigenes Netzwerk für das Internet der Dinge aufbauen
 • Zwei Schweizer Gewinner an der IoT/M2M-Weltmeisterschaft
 • Swisscom baut Netz für Internet der Dinge

 

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER