Apple muss Mac Pro reparieren

Apple muss Mac Pro reparieren

8. Februar 2016 -  Meldungen zufolge kann es bei gewissen Mac-Pro-Rechnern zu Grafikproblemen kommen. Apple soll die betroffenen Rechner nun reparieren wollen.
Apple muss Mac Pro reparieren
(Quelle: Apple)
Apple soll offenbar ein Reparaturprogramm für gewisse Mac-Pro-Modelle ins Leben rufen, die zwischen Februar und April 2015 verkauft wurden. Dies berichtet die Plattform "Macrumors". Der Hintergrund: Bei den Modellen der 2013er-Ausgabe des Mac Pro sollen offenbar Grafikkarten verbaut worden sein, die Ärger machen. Dies könne dazu führen, dass es zu Grafikfehlern im Zusammenhang mit Videos, zu instabilen Systemen und sogar zu Abstürzen und Ärger beim Aufstarten kommen kann.

Wie "Macrumors" schreibt, werden die betroffenen Rechner von Apple oder einem Apple-Partner kostenlos repariert beziehungsweise die verbauten AMD-Grafikkarten werden ausgetauscht, und zwar noch bis Ende Mai 2018. Dafür würden drei bis fünf Tage benötigt. Einen offiziellen Rückruf werde Apple nicht starten, die betroffenen Kunden würden direkt kontaktiert. (mw)
Weitere Artikel zum Thema
 • Apple ruft Netzteilstecker für Macs und bestimmte iOS-Geräte zurück
 • Mac-Pro-Auslieferung auf Mai verschoben
 • Apple Mac Pro, Macbook Pro - Radikalster Mac aller Zeiten

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/11
Schwerpunkt: IT-Finanzierung in der Schweiz
• Stolzer Käufer oder cleverer Nutzer? Wirtschaftliche Finanzierungsformen für die IT
• Flexibler Konsum: Die Pay-per-Use-Generation
• Marktübersicht: Angebote für IT-Leasing
• Fallbeispiel: WaaS als alternative Form der IT-Finanzierung
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER