wemf

Microsoft entwickelt Rechenzentrum auf dem Meeresgrund

Microsoft entwickelt Rechenzentrum auf dem Meeresgrund

Microsoft entwickelt Rechenzentrum auf dem Meeresgrund

(Quelle: Microsoft)
2. Februar 2016 -  Microsoft hat ein Rechenzentrum vor der kalifornischen Küste entwickelt. Ziel sei, damit Geld zu sparen und die Umwelt zu schützen.
Microsoft hat verkündet, ein Rechenzentrum auf dem Meeresgrund vor der kalifornischen Küsten entwickelt zu haben. Leiter des Projekts, das den Codenamen Natick trägt, ist Ben Cutler. Das Gebilde selbst wiegt gut 17'000 Kilo und ist drei mal zwei Meter gross. Microsoft erklärt in einem Blogbeitrag, dass die Vorteile auf der Hand liegen würden, Rechenzentren unter Wasser zu betreiben. Komplett neu sei auf jeden Fall, auch eines unter Wasser zu entwickeln.

Zum einen könnte die Kraft des Wassers als erneuerbare Energiequelle genutzt werden, zum anderen wäre die Problematik des Kühlens, die ein Rechenzentrum mit sich bringt, gelöst. Und ausserdem sei die Distanz zur Bevölkerung in Küstennähe gering. In puncto Kosteneinsparungen und Umwelteinflüsse erhofft sich der Konzern also, mit Rechenzentren unter Wasser im Vorteil zu liegen. Mehr Informationen finden sich auf der dem Projekt Natick gewidmneten Webseite. (aks)
Weitere Artikel zum Thema
 • Facebook baut zweites Datacenter in Europa
 • Das Rechenzentrum der Zukunft gehört nicht Ihnen
 • Swisscom erhält Energie-Preis für neues Rechenzentrum



 

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER