Airbus und Oneweb wollen weltweites Internetangebot auf Satelliten-Basis

Airbus und Oneweb wollen weltweites Internetangebot auf Satelliten-Basis

Airbus und Oneweb wollen weltweites Internetangebot auf Satelliten-Basis

(Quelle: Oneweb)
28. Januar 2016 -  Flugzeugbauer Airbus und Oneweb arbeiten zusammen an einem weltweiten Internetangebot auf Basis von Satelliten und haben dazu das gemeinsame Unternehmen Oneweb Satellites gegründet.
Oneweb und Airbus Defence and Space geben bekannt, dass sie zusammen ein Joint Venture mit dem Namen Onweb Satellites gegründet haben. Oneweb Satellites soll Kommunikationssatelliten entwickeln und bauen, welche schnelle Internetzugänge weltweit verfügbar machen.

Das Joint Venture aus dem amerikanischen Unternehmen und dem Flugzeughersteller will in den kommenden Jahren rund 900 Satelliten bauen und in eine erdnahe Umlaufbahn schiessen. Die Bandbreite der Satelliten beträgt laut Mitteilung von Oneweb Satellites 10 Terabit pro Sekunde. Ein Teil der Satelliten wird in Toulouse gebaut, so Eric Béranger, Leiter des Raumfahrtprogramms bei Airbus. Die restlichen Satelliten sollen in den USA hergestellt werden.

Die ersten Satelliten sollen 2018 ins All geschossen werden. Der Transport soll von Virgin Galatic durchgeführt werden. Virgin ist zudem, zusammen mit Qualcomm, Hauptinvestor bei Oneweb Satellites. Ab wann und wie das Satelliten-basierte Internet für die breite Masse verfügbar sein wird, ist bis anhin nicht bekannt. (asp)
Weitere Artikel zum Thema
 • Cebit 2016: Das erwartet die Besucher
 • Apple will angeblich auf lichtbasierte Datenübertragung setzen
 • Elon Musk will weltumspannendes Satelliten-Internet bauen - mit Hilfe von Google

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/07
Schwerpunkt: IT-Karriere 50+
• Schicksale: Das Bangen um die Zukunft
• Altes Eisen oder Talente mit Erfahrung?
• Arbeitsmarktfähigkeit ist der ­Schlüssel zum Erfolg
• "Ständige Weiterbildung ist zwingend"
• Der Bewerber ist in der Bringschuld
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER