wemf Internet-Tempo: Schweiz verliert einen Platz - IT Magazine

Internet-Tempo: Schweiz verliert einen Platz

Internet-Tempo: Schweiz verliert einen Platz

Internet-Tempo: Schweiz verliert einen Platz

(Quelle: Akamai)
16. Dezember 2015 -  Schweizer surften im dritten Quartal 2015 mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit zwischen 16,2 und 62,6 Mbit/s. Trotz leichter Geschwindigkeits-Steigerung fällt die Schweiz im weltweiten Vergleich damit vom zweiten auf den dritten Platz zurück.
Im dritten Quartal 2015 hat die Schweiz beim Internet-Tempo einen Platz verloren und belegt hinter Schweden und Norwegen nur noch den dritten Platz im weltweiten Vergleich. Wie die aktuelle Ausgabe der State-of-the-Internet-Studie von Akamai zeigt, verzeichnete die Schweiz im vergangenen Quartal eine durchschnittliche Breitbandverbindung zwischen 16,2 Mbit/s und 62,6 Mbit/s, was einem Jahresplus von 12 Prozent entspricht.
Den ersten Platz belegte, wie schon im zweiten Quartal, Schweden mit 17,4 und 69 Mbit/s gefolgt von Norwegen mit 16,4 und 55,9 Mbit/s. Das Schlusslicht bildet Südafrika mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit zwischen 3,7 und 18,9 Mbit/s.

Die Akamai-Studie zeigt auch, dass Belgien bei den IPv6-Requests mit 35 Prozent das Mass aller Dinge ist. Im zweiten Quartal lag der Wert mit 38 Prozent etwas höher. Der IPv6-Anteil der Schweiz lag bei 20 Prozent, was ebenfalls drei Prozentpunkte weniger waren als im vergangenen Quartal, aber immer noch den weltweit zweiten Platz bedeuten.
(asp)
Weitere Artikel zum Thema
 • Internet-Tempo: Schweiz fällt auf Platz vier
 • Internet-Tempo: Schweiz fällt auf Platz zwei zurück
 • Schweiz mit höchster durchschnittlicher Verbindungsgeschwindigkeit in Europa

 

Kommentare

Mittwoch, 16. Dezember 2015 Th. Jäggi
Aha, die Erkenntnis daraus: In ländlichen Gebieten der Schweiz ohne Kabel-TV-Anschluss und mit Handkurbel-Dampf-DSL wohnen jetzt Afrikaner. Frage mich ernsthaft, wie und wo diese hohen Durchschnittswerte ermittelt werden.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SPONSOREN & PARTNER