wemf Schweizer Wasserkraftwerke im Visier von Hackern - IT Magazine

Schweizer Wasserkraftwerke im Visier von Hackern

Schweizer Wasserkraftwerke im Visier von Hackern

9. Februar 2015 -  In einem dreiwöchigen Versuch hat die "Sonntagszeitung" nicht weniger als 31 Cyber-Attacken auf ein fiktives Schweizer Wasserkraftwerk gezählt.
Die "Sonntagszeitung" hat zusammen mit dem Tessiner Unternehmen Nozomi Networks einen Versuch durchgeführt, um herauszufinden, wie gefährdet Schweizer Industrieanlagen durch Cyber-Attacken sind. Dazu hat man sich drei Wochen lang als Wasserkraftwerk ausgegeben. Das Ergebnis waren 31 Angriffe. Zwei Hacker aus den USA und einer aus Rumänien sollen einen Fehler in das System eingeschleust haben, während einer aus Vietnam sogar versucht haben soll, das System zum Absturz zu bringen. Weitere Details zu den einzelnen Angriffen gibt es im Datenblog des "Tages-Anzeiger".

Schweizer Wasserkraftwerke sind gemäss dem Blog-Beitrag besonders anfällig für Cyber-Attacken. Zu Sicherheitslücken führen sollen unter anderem alte Systeme, die nun vernetzt würden, um sie aus der Ferne zu steuern. Laut Max Klaus von der Melde- und Analysestelle Informationssicherung des Bundes (Melani), der im Bericht zitiert wird, scheinen insbesondere viele kleinere Kraftwerke nur ungenügend geschützt. (mv)
Weitere Artikel zum Thema
 • Melani warnt vor E-Banking-Trojaner, der Schweizer KMU im Visier hat
 • Social Engineering wird immer raffinierter
 • Melani: mehr Angriffe durch "Social Engineering"

 

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SPONSOREN & PARTNER