Mehr ICT-Beschäftigte, mehr ICT-Lehrlinge - und trotzdem Fachkräftemangel

Mehr ICT-Beschäftigte, mehr ICT-Lehrlinge - und trotzdem Fachkräftemangel

(Quelle: ICT-Berufsbildung Schweiz)
10. September 2014 -  Gemäss dem Verband ICT-Berufsbildung Schweiz wurden hierzulande seit 2011 21'000 neue Arbeitsplätze in der ICT geschaffen. Die Zahl der Ausbildungsplätze hat seit 2009 um fast einen Viertel zugenommen.
In der Schweiz fehlen bis 2022 heutigen Prognosen zufolge 87'000 Fachkräfte. Diese Zahl ist bereits in der Sonntagspresse durchgesickert und wurde nun vom Verband ICT-Berufsbildung Schweiz mit weiteren Daten ergänzt. So gibt der Verband bekannt, dass die Zahl der Beschäftigten im ICT-Bereich seit 2011 um 21'000 auf insgesamt 197'600 angewachsen ist – ein Plus von 12 Prozent. Man sei selbst überrascht über diese hohe Zahl an neu geschaffenen Stellen, liess Andreas Kaelin, Präsident ICT-Berufsbildung Schweiz, verlauten. Von den heute knapp 200'000 Beschäftigten würden aber nur rund ein Drittel in der ICT-Branche selbst arbeiten. Zwei Drittel seien bei Anwenderunternehmen oder in der öffentlichen Verwaltung beschäftigt.

Bei 30 Prozent der 197'600 Beschäftigten handelt es sich laut den neuesten Zahlen aus dem Jahr 2013 um Softwareentwickler, bei 15 Prozent um Generalisten, bei 12 Prozent um ICT-Führungskräfte und bei je 8 Prozent um Systemanalytiker sowie um Grafik- und Multimediadesigner. Aus den Zahlen wird auch ersichtlich, dass ICT-Fachkräfte überdurchschnittlich gut ausgebildet sind. 63 Prozent hätten einen Tertiärabschluss, gegenüber dem Schweizer Arbeitnehmerdurchschnitt von 37 Prozent. Und 51 Prozent hätten die Berufsmaturität, gegenüber 14 Prozent im gesamten Schnitt.
Daneben konnte auch verkündet werden, dass die Zahl der Ausbildungsplätze für die berufliche Grundausbildung in der ICT von 2009 bis 2013 um 23 Prozent beziehungsweise um 1637 auf 8668 Plätze zugenommen hat. Man habe 2013 also fast einen Viertel mehr Lehrverhältnisse gezählt als vier Jahre zuvor. Am häufigsten ist die Lehre als Informatiker mit 6637 Lehrplätzen 2013, gefolgt vom Mediamatiker mit 1230 Plätzen. Man habe bezüglich Lehrlingsausbildung die gesteckten Ziele deutlich übertroffen, so ICT-Berufsbildung Schweiz. Aber: Der Bedarf an Fachkräften nehme stärker zu als erwartet, und im Grundsatz sei der ICT-Fachkräftemangel primär ein Problem der Unternehmen. Deshalb müssten Unternehmen – trotz der bislang guten Arbeit, die geleistet wurde – massiv mehr ICT-Lehrstellen schaffen. Ausserdem müssten sie bestehende Mitarbeiter fördern und mittels formalen Abschlüssen weiterqualifizieren, um das vorhandene Potential auszuschöpfen. Und Unternehmen müssten auch in Zukunft Fachkräfte im Ausland rekrutieren können, um das inländische Manko ausgleichen zu können.

Zum eingangs erwähnten, zusätzlichen Bedarf von 87'000 Fachkräften bis 2022, erklärten die Verbandsverantwortlichen, dass sich gut 40'000 zusätzliche Spezialisten mit dem Zusatzbedarf vor allem aufgrund der wirtschaftlichen Entwicklung erklären lassen. Bei gut 46'000 benötigten Fachkräften erkläre sich der Bedarf aber mit Pensionierungen oder der Abwanderung – also mit Leuten, die ersetzt werden müssen.

Wie viel des zusätzlichen Fachkräftebedarfs tatsächlich gedeckt werden kann, soll stark von der Umsetzung der Zuwanderungsinitiative abhängen. Geht alles weiter wie bis anhin, wird der ICT-Fachkräftemangel bis ins Jahr 2022 dank der überdurchschnittlichen Zuwanderung im ICT-Bereich von 12 Prozent (gegenüber 7 Prozent im gesamtschweizerischen Durchschnitt) voraussichtlich bei 14'000 Personen liegen. "Bei einer Beschränkung der gesamtschweizerischen Einwanderung auf 40'000 Personen wird dies bis zum Jahr 2022 den voraussichtlichen ICT-Fachkräftemangel mehr als verdoppeln auf bis zu 30'000 Personen", so ICT-Berufsbildung Schweiz.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Der Ausbildungsbedarf und warum ältere Arbeitnehmer arbeitslos werden.
 
Seite 1 von 2
Nächste Seite

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/09
Schwerpunkt: Kunden-Support und Kundendienst
• Kundendienst: Kostenfaktor, Innovationsquelle, ­Bindeglied
• Vom Kundenservice zur Kundenbeziehung
• Marktübersicht Chat Tools: Einfache Lösungen für alle Branchen
• Mensch oder Maschine - Chatbots im Kundendienst
• Fallbeispiel: Künstliche Intelligenz im Kundensupport
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER