Google und Cisco führen Greenpeace-Ranking an

Google und Cisco führen Greenpeace-Ranking an

25. April 2013 -  Cisco und Google betreiben am meisten Effort in Richtung saubere Energie im IT-Sektor und werden deshalb von Greenpeace an die Spitze ihres Cool IT-Ranking gesetzt. Weniger überzeugen konnten hingegen Toshiba und Hitachi.
Google und Cisco führen Greenpeace-Ranking an
(Quelle: Greenpeace)
Greenpeace hat sein sechstes Cool IT-Ranking über 21 IT-Unternehmen veröffentlicht. Demnach sind Google und Cisco die umweltfreundlichsten IT-Unternehmen, belegen sie doch beide gleichauf den ersten Platz. Mit 58 von 100 Punkten besteht aber auch bei den beiden Siegern noch Verbesserungspotential. Dahinter folgen Ericsson, Fujitsu und Sprint. Am schlechtesten abgeschnitten haben derweil Toshiba und Hitachi, die lediglich 13 von 100 möglichen Punkten erreichen.

Mit dem Cool IT-Ranking will Greenpeace diejenigen Firmen identifizieren, die einen Wechsel im Energiesektor herbeiführen wollen. Dazu wird untersucht, wie die IT-Unternehmen ihren Einfluss nutzen, um Policies zu ändern und den Einsatz sauberer Energie zu fördern. Der aktuelle Report zeige, dass der IT-Sektor zwar langsam aber dafür stetig Verbesserungen erreiche.

Welches Unternehmen wie abgeschnitten hat und aus welchen Gründen erfährt man im kompletten Bericht von Greenpeace. (abr)
Weitere Artikel zum Thema
 • Schlechte Greenpeace-Noten für RIM und Toshiba
 • Greenpeace lobt HP und rügt RIM
 • Cisco führt Greenpeace-Ranking an

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/07
Schwerpunkt: IT-Karriere 50+
• Schicksale: Das Bangen um die Zukunft
• Altes Eisen oder Talente mit Erfahrung?
• Arbeitsmarktfähigkeit ist der ­Schlüssel zum Erfolg
• "Ständige Weiterbildung ist zwingend"
• Der Bewerber ist in der Bringschuld
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER