Sicherheitslücke in Microsoft Exchange Server im Visier von Cyberkriminellen

von Luca Cannellotto

27. Februar 2020 - Cyberkriminelle suchen derzeit offenbar mittels Scans nach Microsoft Exchange Servern, die aufgrund einer Lücke angreifbar sind. Admins sind dazu angehalten, die bereits verfügbaren Updates schnellstmöglich aufzuspielen.

Wie der englische Sicherheitsexperte Kevin Beaumont mit Verweis auf eine Mitteilung der Zero Day Initiative via Twitter warnt, versuchen Cyberkriminelle derzeit, Microsoft Exchange Server zu finden, die durch die Lücke mit der Kennung CVE-2020-0688 angeifbar sind. Das Leck ermöglicht es ihnen, die Kontrolle über die betroffenen Server zu erlangen.

Laut Microsoft ist wahrscheinlich, dass Angriffe ausgeführt werden, jedoch stehen bereits entsprechende Updates bereit, die Server-Administratoren schnellstmöglich aufspielen sollten, um die Gefahr eines erfolgreichen Angriffes zu bannen.

Copyright by Swiss IT Media 2020