HPE und Digitalswitzerland wollen Schweizer Rechenzentren dekarbonisieren

von René Dubach

26. Januar 2020 - Eine von HPE und dem Industrieverband Digitalswitzerland lancierte Allianz hat ein Label für energieeffiziente Rechenzentren vorgestellt. Diese sollen dekarbonisiert werden und weniger Strom verbrauchen.

Nachdem Microsoft vor einer Woche seine Klima-Initiative vorgestellt hat ("Swiss IT Magazine" berichtete), hat jetzt auch HPE zusammen mit dem Industrieverband Digitalswitzerland eine Initiative lanciert, die sich zum Ziel gesetzt hat, die Schweizer Rechenzentren zu dekarbonisieren und deren Stromverbrauch zu senken. Die Allianz hat hierfür das "Swiss Data Center Efficiency Label" vorgestellt, mit dem Rechenzentren und deren IT-Infrastruktur für herausragende Energieeffizienz und Umweltverträglichkeit ausgezeichnet werden. Dazu wurde der Verband Swiss Datacenter Efficiency Association (SDEA) gegründet, der für die Vergabe des Labels und die vorangehenden Prüfungen zuständig ist. SDEA-Gründungsmitglieder sind die Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne, Green IT Switzerland, HPE, die Hochschule Luzern, die Swiss Data Center Association sowie der Telco-Verband ASUT. Schliesslich wird die Initiative vom Bundesamt für Energie im Rahmen des Programms Swissenergy gefördert.

Wie die Protagonisten mitteilen, haben bereits zehn Pilotanwender neue Technologien und Verfahren zur Steigerung ihrer Energieeffizienz eingeführt, um die Kriterien des neuen Labels erfüllen zu können. Dabei sollen bis zu 70 Prozent des Stroms eingespart worden sein und fünf der Anwender sollen bereits vollständig CO2-neutral erzeugten Strom beziehen. Wie es weiter heisst, will man das Label nicht nur schweizweit einführen sondern auch auf europäischer und globaler Ebene etablieren.

Copyright by Swiss IT Media 2020