Power BI bekommt 50 neue Funktionen

von René Dubach

8. November 2019 - Microsoft hat Power BI mit über 50 neuen Funktionen ausgestattet. Darunter finden sich auch neue Connectoren für den Zugriff auf unterschiedlichste Datenbanken, Dokumente und Dateien.

Microsoft hat bereits anlässlich der Ignite-Konferenz über diverse Neuerungen beim Datenvisualisierungsdienst Power PI angekündigt. Jetzt hat der Konzern im Detail informiert und über 50 neue Funktionen angekündigt. So bekommt Power BI sieben neue Connectoren, um Daten aus Drittanwendungen einzulegen, wie in einem Blog-Posting nachzulesen ist. Darunter findet sich ein Connector für PDF Files, mit dem sich Tabellen aus PDF-Dokumenten extrahieren lassen. Ebenfalls neu sind Connectoren für Dateisystem- oder Sharepoint-Ordner oder für Googles Bigquery-, Apache-Spark- wie auch HDinsight-Spark-Datenbanken und last but not least steht nun auch ein Connector für ODBC-Verbindungen zur Verfügung.

Daneben finden sich über 40 neue Funktionen für die Datenumwandlung, beispielsweise um Dateien oder Abfragen in Power Query zusammenzuführen. Dazu lassen sich hier neu direkt via Toolbar Daten transformieren, wobei neben klassischen mathematischen auch eine Reihe wissenschaftlicher Operatoren dazugekommen sind. Weitere Neuerungen betreffen Listen-Transformationen wie das Setzen oder Umkehren der Sortierreihe oder statistische Funktionen wie Maximal-, Minimal- oder Durchschnittswerte.

Doch damit nicht genug: Wie Microsoft in einem separaten Blog-Posting mitteilt, wurden die Berichtsdienste von Power BI um Paginated Reports erweitert. Die Funktion erlaubt es, Reports via Power BI APIs in anderen Applikationen einzubinden. Um den Einstieg zu erleichtern, stellt Microsoft hier ein Tutorial zur Verfügung, das den Einstieg in die aktuell als Public Preview zur Verfügung stehende Funktion erleichtert.

Copyright by Swiss IT Media 2019