Firefox akzeptiert Zertifikate von Dark Matter künftig nicht mehr

von Urs Binder

10. Juli 2019 - Wegen Gerüchten um die Verwicklung des Zertifikatsanbieters Dark Matter in Spionagetätigkeiten will Mozilla die TLS-Zertifikate des Unternehmens in Zukunft nicht mehr anerkennen.

Der Mozilla-Browser Firefox wird künftig die TLS-Zertfiikate des Anbieters Dark Matter nicht mehr akzeptieren, wie Entwickler Wayne Thayer in einem Diskussionsbeitrag in Aussicht stellt. Der Hintergrund: Ehemalige US-Geheimdienstmitarbeiter sollen im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländische Regierungsmitglieder ausspioniert haben – dies meldete "Reuters" am 30. Januar 2019. Die Informationen hat die Nachrichtenagentur unter anderem von einer ehemaligen NSA-Mitarbeiterin erhalten, die später für Dark Matter gearbeitet hatte.

Im Rahmen dieser Affäre kam es laut der Meldung in der Mozilla-Community zu Befürchtungen, dass die in den Vereinigten Arabischen Emiraten beheimate Certificate Authority Dark Matter illegitime TSL-Zertifikate zu Spionagezwecken ausstellt. Der oben verlinkte Google-Groups-Thread zeugt von einer lebhaften Diskussion rund um das Thema. Vertreter von Dark Matter hatten etwa mehrfach geäussert, dass die Berichte über die Verwicklung von Dark Matter in Spionageaktivitäten nicht stimmen. Für Mozilla, so Thayer, habe die Sicherheit der Nutzer jedoch oberste Priorität. Es ergebe demnach Sinn, den Dark-Matter-Zertfikaten nicht mehr zu vertrauen und sie in die Blockliste aufzunehmen.

Copyright by Swiss IT Media 2019