Ubuntu macht Schluss mit 32-Bit-Support

von Urs Binder

20. Juni 2019 - In der nächsten Ubuntu-Version 19.10 "Eoan Ermine" will Ubuntu keine Pakete in 32-Bit-x86-Architektur mehr anbieten – es gibt alles nur noch in 64-Bit-Architektur.

Das Ubuntu-Team hat bekanntgegeben, dass die 32-Bit-basierte i386-Architektur künftig nicht mehr unterstützt wird. Die Idee zum Verzicht auf 32 Bit kam schon letztes Jahr auf, nun wird damit ernst gemacht. Der i386-Build-Prozess wird nächstens abgeschaltet.

Im kommenden Release 19.10 (Codename Eonan Ermine), der auf den 17. Oktober 2019 erwartet wird, ist die i386-Architektur nicht mehr enthalten. Dies trifft ebenso auf die nächste Version mit Fünf-Jahres-Unterstützung 20.04 LTS zu. Wer auf die i386-Build-Architektur angewiesen ist, kann stattdessen die Long-Term-Version 18.04 LTS noch bis zum Frühling 2023 nutzen.

Wie 32-Bit-Applikationen auch auf künftigen Ubuntu-Versionen laufen können, führen die Entwickler in einem gesonderten Dokument aus. Und wer zum Thema mitdiskutieren will, kann dies im Discourse-Forum von Ubuntu tun.

Copyright by Swiss IT Media 2019