Adobe warnt vor Nutzung älterer Creative Cloud Apps

von Urs Binder

15. Mai 2019 - In den USA haben Creative-Cloud-Abonnenten eine Warnung erhalten: Sie sollen ältere Versionen der CC-Apps nicht mehr verwenden, um keine Klage wegen Urheberrechtsverletzung zu riskieren. Dahinter steckt wohl ein aktueller Zwist zwischen Adobe und Dolby.

Laut einem Bericht von "Appleinsider" haben verschiedene US-Abonnenten von Adobes Creative Cloud eine Warnung erhalten. Sie sollen bestimmte, ältere Creative-Cloud-Versionen von Photoshop, Premiere, Lightroom, Animate und Media Director nicht mehr nutzen – sonst könne es dazu kommen, dass sie wegen Urheberrechtsverletzungen verklagt würden. Mehrere zahlende Abonnenten haben sich daraufhin via Twitter bitterlich beklagt, mit Argumenten wie "Ich darf die Software, für die ich bezahle, nicht mehr brauchen. Zeit, das Abo zu kündigen." Ganz so schlimm ist es jedoch nicht: Die aktuellen Versionen der Creative Cloud Apps sind nicht betroffen.

Was steckt dahinter? Der Adobe-Support gibt keine detaillierten Auskünfte, weist aber darauf hin, das Ganze hänge mit einem Gerichtsverfahren zusammen, in das Adobe aktuell verwickelt sei. Branchenkenner vermuten, dass es sich beim Kläger um Dolby Systems handelt – mit diesem Unternehmen steht Adobe tatsächlich im juristischen Clinch. Adobe hatte vor der Einführung des Creative-Cloud-Abomodells bestimmte Technologien auf Basis der Anzahl verkaufter Pakete von Dolby lizenziert. Mit dem Abo-Modell folgen diese Lizenzen jedoch der Anzahl Abonnenten. Dolby beklagt nun laut dem Bericht, Adobe wolle die entsprechenden Informationen einer externen Audit-Firma nicht zur Verfügung stellen und habe unzureichende Informationen über die Verkäufe geliefert.

Copyright by Swiss IT Media 2019