Google I/O: Android-Entwickler sollen auf Kotlin setzen

von René Dubach

9. Mai 2019 - Google empfiehlt Android-Entwicklern bei neuen Projekten auf die Programmiersprache Kotlin zu setzen. Generell will der Konzern der Sprache den Vorzug geben und eine Kotlin-first-Strategie fahren.

Google hat an seiner I/O-Hauskonferenz ein Bekenntnis zu Kotlin abgegeben und empfiehlt die Programmiersprache als erste Wahl für Android-Entwickler. Wie der Konzern in einem Blog-Beitrag erklärt, setzten aktuell bereits über die Hälfte der professionellen Android-Entwickler auf Kotlin. Google selbst will die Adaption der Sprache forcieren, indem künftig eine Kotlin-first-Strategie gefahren wird. So sollen viele neue Jetpack-APIs und -Features zuerst in Kotlin zur Verfügung gestellt werden. Entwicklern wird entsprechend empfohlen, bei neuen Projekten ebenfalls Kotlin zu verwenden, da dabei deutlich weniger Code anfalle, den es zu schreiben, testen und zu unterhalten gelte. Dazu wurde angekündigt, in Zusammenarbeit mit Jetbrains und der Kotlin Foundation das Erlernen wie auch die Nutzung der Sprache zu vereinfachen, indem neue Tools, Dokumentationen oder Trainings bereitgestellt werden.

Kotlin wurde vor rund zwei Jahren in die Entwicklungsumgebung Android Studio implementiert, damals allerdings noch als gleichberechtigte Sprache neben Java. Von Android Studio wurde an der diesjährigen Konferenz zudem eine erste Beta der kommenden Version 3.5 angekündigt. Diese soll unter anderem Verbesserungen bei der CPU- Nutzung wie auch beim Speicher-Management bringen.

Copyright by Swiss IT Media 2019