Display-Debakel beim Galaxy Fold

von Matthias Wintsch

18. April 2019 - Hiobsbotschaft für Samsung: Bei den Demogeräten für Journalisten in den USA geht ein Screen nach dem anderen in die Brüche. Über die Gründe kann bisher nur spekuliert werden.

Noch nicht einmal auf dem Markt (hier der Hands-on-Test von "Swiss IT Magazine"), steht das Samsung Galaxy Fold bereits im Kreuzfeuer. In den USA hat Samsung vor wenigen Tagen ausgewählten Journalisten ein Demogerät des Galaxy Fold übergeben. Schon heute berichten aber mehrere Medien, dass der faltbare Screen schon nach kurzer Zeit schwere Fehler aufweist. Ein herber Rückschlag für Samsungs Galaxy Fold, welches mit grosser Spannung erwartet wurde. Bei "CNBC"-Redaktor Todd Haselton etwa weist das Display nach zwei Tagen ein starkes Flackern auf:

Auch "Bloomberg" berichtet von einem Fehler, hier sieht das Ergebnis des Tests folgendermassen aus:

Und bei "The Verge" berichtet man von einer sichtbaren Beule in der Faltkante des Screens, der nur einen Tag später schon zu einem starken Schaden am Display führte.

Unklar ist indessen, ob sich das Problem auf die Testgeräte beschränkt. Samsung zog einzelne Geräte bereits wieder ein und äusserte sich in einer Stellungnahme zu den Fehlern. Man werde die Vorfälle genau untersuchen um festzustellen, warum die Fehler auftauchen, gibt der Hersteller an.

Ein weiter Stolperstein ist die Schutzschicht, mit der das flexible Panel bedeckt ist. Diese sehe auf den ersten Blick so aus, als ob man sie wie eine normale Schutzfolie abziehen könnte, was jedoch auf keinen Fall getan werden sollte. Als alleiniger Grund für die Screen-Defekte ist dies jedoch unwahrscheinlich, auch Nutzer, welche die Folie nicht manipuliert hatten, waren mit den Defekten konfrontiert.

Copyright by Swiss IT Media 2019