EU-Kommission büsst Google erneut

von Alina Brack

20. März 2019 - Nach 2,42 Milliarden Euro Mitte 2017 und 4,34 Milliarden Euro im Juli 2018 verhängt die EU-Kommission erneut eine Busse gegen Google. Der Internetgigant muss 1,49 Milliarden Euro wegen Kartellrechtsverletzungen bezahlen.

Die EU-Kommission verhängt erneut eine Busse gegen Google und dessen Mutterhaus Alphabet. Wie es in einer Mitteilung heisst, muss der Internetgigant aufgrund von Kartellrechtsverletzungen 1,49 Milliarden Euro Strafe bezahlen. Konkret geht es darum, dass Google seine Marktdominanz dazu missbraucht hat, in den vergangenen zehn Jahren eine Reihe von restriktiven Klauseln in seine Verträge mit Drittanbieter-Webseiten zu integrieren. Damit verhinderte Google, dass die Konkurrenz ihre Suchanzeigen auf eben diesen Webseiten platzieren konnte.

"Heute hat die Kommission Google mit 1,49 Milliarden Euro wegen des illegalen Missbrauchs seiner dominanten Position im Vermittlungsmarkt von Online-Suchanzeigen gebüsst", erklärt dazu EU-Kommissarin Margrethe Vestager.

Dies ist die dritte EU-Busse für Google in den letzten rund zwei Jahren. Im Juni 2017 wurde der das Unternehmen von der EU-Kommission zu einer Strafe von 2,42 Milliarden Euro verdonnert, weil es seine Dominanz im Suchmaschinenmarkt missbraucht hatte ("Swiss IT Magazine" berichtete). Und im Juli 2018 büsste die EU-Kommission Google mit 4,34 Milliarden Euro wegen seiner illegalen Praktiken bei Android-Mobilgeräten ("Swiss IT Magazine" berichtete).

Copyright by Swiss IT Media 2019