Microsoft korrigiert diverse Fehler im Windows-Oktober-Update

von René Dubach

7. Dezember 2018 - Mit einem ausserterminlichen kumulativen Update für Windows 10 behebt Microsoft zahlreiche Fehler, die grösstenteils mit dem Oktober-Update eingespielt wurden.

Microsoft hat diese Woche mit der Verteilung eines kumulativen Updates für Windows 10 Version 1809 begonnen, womit eine ganze Reihe von Bugs eliminiert werden, die mit dem unrühmlichen Oktober-Update überhaut erst ins System eingeschleust wurden.

Das jüngste Update mit der Kennung KB4469342, das Windows 10 auf die Version 17763.168 aktualisiert, sorgt etwa dafür, dass sich Dateitypen wieder nach Belieben einer Applikation zuordnen lassen. Ebenso wurde ein Drag&Drop-Fehler im Edge-Browser behoben und selbst der Bug im Zusammenhang mit gemappten Netzwerklaufwerken soll endlich vom Tisch sein.

Des weiteren finden sich im kumulativen Update verschiedene Fehlerkorrekturen im Zusammenhang mit Peripheriegeräten. So liess sich die Helligkeit von Bildschirme nach der Einspielung der Windows-Version 1809 nicht mehr ändern und teilweise zeigten die Monitore nach dem Aufwachen aus dem Ruhezustand nur noch ein schwarzes Bild. Beides konnte mit dem jüngsten Update nun ebenfalls korrigiert werden. Dazu wurden auch Probleme bei Bluethooth-Headsets eliminiert.

Eine komplette Liste aller Korrekturen hat Microsoft auf den Support-Seiten veröffentlicht. Dazu nennt der Hersteller auch noch nicht korrigierte Fehler, etwa im Zusammenhang mit dem Windows Media Player oder Nvidia-Grafikkarten. Ob auch der ärgerliche Remote-Desktop-Bug vom Tisch ist, ist den Ausführungen allerdings nicht zu entnehmen.

Copyright by Swiss IT Media 2019