Google zieht Messenger Allo den Stecker

von Luca Cannellotto

6. Dezember 2018 - Google stellt den erst Ende 2016 veröffentlichten Messenger Allo wieder ein. Damit wird nach Google+ ein weiteres Kommunikationstool von Google aufs Abstellgleis gesetzt.

Google treibt die Konsolidierung seiner Services weiter voran. Nachdem bereits das soziale Netzwerk Google+ für Privatanwender eingestellt wurde ("Swiss IT Magazine" berichtete), gab der Internetriese nun bekannt, auch den erst im September 2016 lancierten Messenger Allo vom Netz zu nehmen. In einem Blogbeitrag erklärt Matt Klainer, Vice President, Consumer Communications Products bei Google, man wolle die Messaging-Dienste standardisieren, weshalb man künftig mehr in die App Messages investiere, die mittlerweile von 175 Millionen Usern monatlich genutzt werde.

Allo konnte die Nutzer offenbar nicht überzeugen, jedoch wolle man laut Klainer die besten Features aus Allo nun in Messages integrieren. Allo bleibe darüber hinaus bis Ende 2019 bestehen, und Nutzer würden die Gelegenheit erhalten, bestehende Konversationen zu exportieren und zu sichern. Für Video-Chats will sich Google auf die Weiterentwicklung von Duo konzentrieren, während man im Falle von Hangouts entschieden hat, die ursprünglich nur für Nutzer der professionellen G Suite gedachten Hangouts Chat und Hangouts Meet auch für Privatanwender zu öffnen.

Copyright by Swiss IT Media 2018