AMD macht Schluss mit 32-Bit-Treibern

von René Dubach

26. Oktober 2018 - AMD will bei den Grafikkarten-Treibern künftig die 32-Bit-Versionen von Windows nicht mehr unterstützen. Nvidia hat dieselbe Entscheidung bereits im Frühjahr getroffen.

Chip-Hersteller AMD will für die 32-Bit-Versionen der Windows-Betriebssysteme keine Treiber mehr veröffentlichen. Wie "Neowin" mit Bezug auf die japanische Gaming-Website "4Gamer" berichtet, handelt es sich bei der vergangenen Monat herausgegebenen Version 18.9.3 um die letzte Ausführung mit 32-Bit-Support. Wie der Technologiekonzern verlauten lässt, werden künftige Treiber-Releases die 32-Bit-Versionen von Windows nicht mehr unterstützen. Der Wechsel würde es erlauben, die Engineering-Ressourcen für die Entwicklung neuer Grafik-Features für die 64-Bit-Windows-Plattform einzusetzen. Weiter heisst es, die bestehenden 32-Bit-Treiber könnten zwar auch weiterhin eingesetzt werden, doch wird ein Umstieg auf ein 64-Bit-System empfohlen, um von der Leistung der Radeon-Software profitieren zu können.

Von der AMD-Entscheidung dürften aktuell nur noch ein verschwindend kleiner Teil der Windows-User betroffen sein. Neben AMD hat bereits Nvidia im Frühjahr angekündigt, für die 32-Bit-Versionen von Windows nur noch Security-Updates bereitstellen zu wollen.

Copyright by Swiss IT Media 2019