Microsoft bringt den Arbeitsplatz-as-a-Service

von Matthias Wintsch

18. September 2018 - Wenn sich eine Firma keine eigene IT leisten kann oder will, können Managed Desktop Services helfen. Nun lanciert Microsoft ein eigenes Programm für den fixfertigen Arbeitsplatz: Microsoft Managed Desktop ist in der Startphase.

Mit Microsoft Managed Desktop, kurz MDD, lanciert Microsoft ein Rundum-Paket, das auf Kunden ohne eigene IT zugeschnitten ist. Das Programm umfasst sowohl die Beschaffung, wie auch das Management der Clients. Will heissen: Die Geräte werden von Microsoft im Rahmen des Vertrages gestellt. Weiter kümmert sich Redmond darum, dass die Updates eingespielt werden und kümmert sich weiter auch um die Hardware-Wartung. Das Paket umfasst unter anderem auch die Lizenzen für Microsoft 365 Enterprise, Windows 10 Enterprise und Office 365.

Aktuell können Kunden über das MDD-Programm einzig Surface-Geräte beziehen, in Zukunft sollen aber auch Geräte von Dell und HP verfügbar sein. Als weiterer Partner für die Zusammenarbeit im Kontext von MDD nennt Microsoft DXC, HCL, Computacenter und Accenture/Avanade. Aktuell, so Microsoft, sei man in einer Pilotphase mit einer überschaubaren Anzahl Kunden in den USA und in Grossbritannien, Anfangs 2019 ist die Lancierung für Kanada, Australien und Neuseeland geplant. Wann das Angebot hierzulande verfügbar sein wird, wurde bisher nicht bekannt gegeben. Weitere Länder sollen aber in der zweiten Hälfte 2019 in Angriff genommen werden.

Copyright by Swiss IT Media 2019