Samsung testet Smart-TV mit Gedankensteuerung

von Rosa Pegam

24. Mai 2018 - Schweizer Forscher haben mit Samsung einen Fernseher-Prototypen entwickelt, der sich ausschliesslich mit dem Gehirn steuern lässt. Hierbei konzentriert sich ein Anwender auf vier Schachbrettmuster auf dem Monitor und kann so Signale auslösen, mit denen sich über Sensoren Befehle an das Smart-TV-Gerät schicken lassen. Gedankenlesen im herkömmlichen Sinne kann das Gerät deshalb aber noch lange nicht.

Forscher von Samsung haben in dem Projekt Pontis ein barrierefreies Smart-TV-Gerät entwickelt, der sich allein über Gedanken steuern lassen kann. Entstanden ist der Prototyp im Projekt Pontis gemeinsam mit der Hochschule Luzern und dem Schweizer Paraplegiker-Zentrum.

Auf dem Bildschirm des Fernsehers liegen vier kleine Schachbrettmuster, wovon jedem eine Funktion wie Lautstärkeregelung oder Kanalwechseln zugeordnet ist. Durch das gezielte Konzentrieren auf die Kanten und Kontraste der Elemente löst das Gehirn messbare Signale aus, mit denen Probanden den Fernseher steuern können, erklärt Martin Biallas, Projektleiter vom iHomelab der HSLU. Dazu trägt eine Versuchsperson eine Mütze mit Sensoren, die die Signale des Hirns an den Smart TV übermittelt. Dem Computer sei es allerdings nicht möglich, einzelne Gedanken zu erkennen, erklärt der Forscher: "Der Mensch kontrolliert die Signale, nicht umgekehrt."

Aktuell ist der neue Fernseher noch in der Testphase, aber wenn die Geräte einmal ausgereift sind, können sie Menschen mit Behinderung neue Möglichkeiten der Selbständigkeit im Alltag bieten.

Copyright by Swiss IT Media 2019