Microsoft ändert Support-Policy für Windows und Office 365

von René Dubach

2. Februar 2018 - Microsoft hat den Support für Windows-Enterprise- und Education-Lizenzen um ein halbes Jahr verlängert. Dazu wird der Support für Office 365 Proplus für alle Windows-Versionen vor 8.1 per 14. Januar 2020 eingestellt.

Microsoft hat die Support-Laufzeiten für Windows 10 und Office 365 geändert. Wie der Konzern im Technet-Blog ankündigt, wird aufgrund von Kundenwünschen der Support bei den letzten drei Features-Updates mit den Build-Kennungen 1607, 1703 sowie 1709 um sechs Monate verlängert. Allerdings können nur Anwender mit Enterprise- und Education-Lizenzen von der Verlängerung profitieren, bei allen anderen Lizenzen ist nach 18 Monaten das Support-Ende erreicht. Eine ähnliche Support-Verlängerung hat Microsoft bereits bei früheren Windows-Versionen vorgenommen.

Microsofts Standard-Policy sieht vor, dass die im Halbjahrestakt erscheinenden Feature-Updates jeweils während 18 Monaten mit Updates und Patches versorgt werden. Das vergangenen Herbst veröffentlichte Fall Creatores Update (Build 1709) wird damit regulär bis 9. April 2019 unterstütz und im Fall der Enterprise- und Education-Versionen bis 8. Oktober 2019.

Wie der Software-Riese ausserdem bekannt gibt, will man per 14. Januar 2020 den Support von Office 365 Proplus einstellen und zwar auf den Windows-Versionen 8.1 oder früher, dasselbe gilt für Windows Server 2016 oder früher. Dies obwohl der erweiterte Support für Windows 8.1 erst per 10. Januar 2023 endet.

Copyright by Swiss IT Media 2018