Frischer Wind dank ICT Mentoring

4. November 2012 - Von Priska Altdorfer und Salomé Wagner

Bestimmte Lebenssituationen verdienen Unterstützung und eine Perspektive von aussen. ICT Mentoring macht es möglich, Mentees in ihren Projekten gezielt zu fördern. Der fachliche und persönliche Austausch mit der Mentorin oder dem Mentor steht dabei im Zentrum.


Die Förderung und Weiterentwicklung von Frauen in der IT ist eine Zielsetzung von donna informatica, dem Netzwerk weiblicher IT Schaffender. Das lancierte Projekt „ICT Mentoring“ ermöglicht, dieses Netzwerk gezielt einzusetzen. Entstanden ist das Projekt aus einer Vision, welche die Stellung der Frauen in der IT stärkt und berufliche Entwicklung fördert. ICT Mentoring basiert auf einer 1zu1 Beziehung, dem sogenannten Tandem, welches von einer Mentee und einer Mentorin oder einem Mentor gebildet wird.
Mentees bei ICT Mentoring sind Frauen, welche eine berufliche Tätigkeit in der IT Branche ausüben oder sich dafür qualifizieren möchten. Sie haben eine konkrete Fragestellung und definieren entsprechend ihre Projektziele. Als Mentor, Mentorin kommen erfahrene, gut vernetzte IT Fachpersonen in Frage, welche bereit sind, ihre Erfahrungen weiter zu geben und auf ehrenamtlicher Basis Mentees zu unterstützen. Diese gemeinsame Zeit soll nicht nur für den Mentee gewinnbringend, sondern auch für die Mentorin, den Mentor als persönliche Bereicherung erfahrbar sein.


Sieben Schritte Mentoring

Ein wesentlicher Erfolgsfaktor ist das Verständnis eines Tandems über den Projektverlauf, besonders wenn es darum geht, das Projekt über die mehrmonatige Dauer zielgerichtet voranzutreiben und zu entwickeln. Aus diesem Grund offerieren wir zusammen mit einer Trainerin Einsteigerworkshops, welche das Tandem auf das Projekt vorbereiten. Dabei werden sieben Teilschritte vorgestellt, die aufzeigen, wie sich der Weg zum Ziel gestaltet. Für diese Projektschritte ist mit einer zeitlichen Umsetzungsdauer von neun bis zwölf Monaten zu rechnen, mit einem persönlichen Austausch des Tandems auf mindestens monatlicher Basis.

Projektunterstützung durch IT
Die ersten Erfahrungen in diesem Projekt haben gezeigt, dass besonders das Zusammenfinden eines Tandems anspruchsvoll ist. Aus diesem Grund haben wir uns nach einer technikgestützen Lösung zur Vereinfachung der Koordination umgesehen. Das Mentoringtool von Chronus erlaubt eine programmspezifische Anpssung dieser Funktionen: Kontakaufnahme Mentee mit potentiellem Mentor aufgrund definierter Kriterien, Projektverfolgung der sieben Teilschritte, persönlicher Arbeitsbereich, vereinfachte Kommunikation im gesamten Projekt und Know-how Austausch innerhalb der Programmteilnehmenden. Die Statistiken über den gesamten Programmverlauf sind für das Leitungsteam wertvoll.


Erfolg durch Persönlichkeit

Welche Kennzahlen geben schliesslich Auskunft darüber, ob das ICT Mentoringprojekt von donna informatica ein Erfolg ist? Wichtigste Voraussetzung für den Erfolg sind Tandems, in welchen die Mentee vom Erfahrungsschatz des Mentors, der Mentorin und einer offenen Kommunikation profitieren kann. Der persönliche Austausch und die vertrauensvolle Beziehung bilden die Basis, auf welcher sich künftige IT Managerinnen und Unternehmerinnen entwickeln. Interessiert? Mehr Information erhalten Sie unter:
Informationen unter: www.ict-mentoring.ch


donna informatica


donna informatica ist das Netzwerk für weibliche IT-Schaffende und als Fachgruppe eingebettet in der Schweizer Informatik Gesellschaft SI. Ein Leitungsteam von 5 Frauen organisiert Anlässe, moderiert die XING Community und leitet das ICT Mentoring Projekt. Zielsetzungen sind die Vernetzung und Unterstützung von Fachspezialistinnen und weiblichen Führungskräften in der IT. Netzwerkanlässe finden jeweils am letzten Montag Abend in Zürich statt, das aktuelle Programm ist auf www.donnainformatica.ch und www.xing.com/net/donnainformatica/ publiziert.

Copyright by Swiss IT Media 2019