Ubuntu macht Schluss mit 32-Bit-Support

Ubuntu macht Schluss mit 32-Bit-Support

(Quelle: omgubuntu.co.uk)
20. Juni 2019 -  In der nächsten Ubuntu-Version 19.10 "Eoan Ermine" will Ubuntu keine Pakete in 32-Bit-x86-Architektur mehr anbieten – es gibt alles nur noch in 64-Bit-Architektur.
Das Ubuntu-Team hat bekanntgegeben, dass die 32-Bit-basierte i386-Architektur künftig nicht mehr unterstützt wird. Die Idee zum Verzicht auf 32 Bit kam schon letztes Jahr auf, nun wird damit ernst gemacht. Der i386-Build-Prozess wird nächstens abgeschaltet.

Im kommenden Release 19.10 (Codename Eonan Ermine), der auf den 17. Oktober 2019 erwartet wird, ist die i386-Architektur nicht mehr enthalten. Dies trifft ebenso auf die nächste Version mit Fünf-Jahres-Unterstützung 20.04 LTS zu. Wer auf die i386-Build-Architektur angewiesen ist, kann stattdessen die Long-Term-Version 18.04 LTS noch bis zum Frühling 2023 nutzen.

Wie 32-Bit-Applikationen auch auf künftigen Ubuntu-Versionen laufen können, führen die Entwickler in einem gesonderten Dokument aus. Und wer zum Thema mitdiskutieren will, kann dies im Discourse-Forum von Ubuntu tun. (ubi)
Weitere Artikel zum Thema
 • Ubuntu "Disco Dingo" 19.04 läuft auf dem Linux 5.0 Kernel
 • Ubuntu 18.10 ab sofort verfügbar
 • Ubuntu 18.04 LTS wird veröffentlicht

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/07
Schwerpunkt: Managed Document Services 2019
• Dokumente verwalten von MDS bis EIM
• ECM ist in der Schweiz ein Wachstumsmarkt
• MDS - Basis für den Wandel zum modernen Arbeitsplatz?
• Die Datensilos müssen weg
• Strategien für ein effizientes Output Management
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER