Swisscom startet den 5G-Motor

Swisscom startet den 5G-Motor

Swisscom startet den 5G-Motor

(Quelle: SITM)
10. April 2019 -  Swisscom steht für die Lancierung des Mobilfunk-Standards 5G in den Startlöchern. Ab Mai soll Swisscoms 5G-Netz auf Sendung gehen, bis Ende Jahr will man die gesamte Schweiz mit 5G abdecken.
Ab Mai dieses Jahres soll es bei Swisscom mit 5G losgehen. Das 5G-Netz ist bereit, Swisscom wartet nur noch auf die Erteilung der Konzession durch das Bundesamt für Kommunikation. Vorerst werden 100 grössere Ortschaften abgedeckt, bis Ende Jahr will Swisscom aber die gesamte Schweiz mit dem neuen Mobilfunkstandard versorgen. Wie CEO Urs Schaeppi (Bild) an einer Medienkonferenz sagte, werde 5G eine Innovationsexplosion bringen. Er verstehe auch die in der Bevölkerung weit verbreiteten Bedenken, jedoch habe es diese auch bei der Einführung der vorangehenden Mobilfunkstandards gegeben. Swisscom werde sich in jedem Fall an die vom Bund erlassenen Strahlungsgrenzwerte halten.

Die ersten 5G-Geräte laufen auf einer bewährten Frequenz im 3,5 Gigahertz-Band, die bis anhin beispielsweise für TV-Aussenreportagen genutzt und vom Bund nun für den Mobilfunk freigegeben wurde. Diese Frequenz sei ausgelegt, um jetzt schon Geschwindigkeiten von bis zu 2 Gbit/s zu erreichen (5G-fast).
Wie Dirk Wierzbitzki, Leiter des Geschäftsbereichs Products & Marketing bei Swisscom, am Medienanlass vorführte, erreiche man mit 5G eine Spitzengeschwindigkeit von bis zu 1,86 Gbit/s. Als einen der Partner für die Lancierung von 5G in der Schweiz hat Swisscom den chinesischen Smartphone-Hersteller Oppo an Bord geholt. Das allererste 5G-Gerät im Swisscom Shop ist denn auch das Oppo Reno 5G (siehe Bildergalerie), das für 999 Franken über den Ladentisch gehen wird. Es verfügt über ein fast randloses Display, einen 10-fachen Hybridzoom und einen speziellen Nachtbildmodus. Im Inneren arbeitet ein Qualcomm-Chipsatz. Weitere Marken wie LG (ab Mai), Samsung (ab Juli) und Huawei (3. Quartal) werden folgen. Die aktuellen Inone-Abos von Swisscom unterstützen 5G bereits. Wer noch mehr Geschwindigkeit will, kann eine Premium-Speed-Option für 10 Franken pro Monat dazu erwerben.

Die Schweiz solle weiter Innovationsstandort bleiben, so Schaeppi. Deshalb präge Swisscom seit 2016 die Entwicklung von 5G in internationalen Gremien und arbeite an einer Modernisierung der Verordnung über den Schutz vor nichtionisierender Strahlung (NISV) mit. (luc)
Weitere Artikel zum Thema
 • Lücken in 4G- und 5G-Standards
 • Sunrise startet bereits im März mit 5G
 • 5G: Mehr Antennen oder mehr Strahlung?

Vorherige News
 
Nächste News

Kommentare

Montag, 15. April 2019 Joe Müller
@Rieser: Ja, bitte alles verbieten, am besten direkt zurück in die Steinzeit, da war alles viel besser und die Leute lebten gesund und lange (Ironie off)

Freitag, 12. April 2019 Bruno Rieser
Hoffentlich folgt die ganze Schweiz bald dem guten Beispiel von Genf und verbietet vorerst den Bau von 5G Antennen, bis die gesundheitlichen Risiken besser abgeklärt sind. Hier kann man für ein Schweizweites Moratorium stimmen: https:/ / www.srf.ch/ news/ schweiz/ gesundheitsschaedliche-wellen-kanton-genf-verbietet-bau-von-5g-antennen-vorerst#poll-ID17061525

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/04
Schwerpunkt: IT-Weiterbildung in der Schweiz
• Weiterbildung in der IT: So unterstützen Schweizer Unternehmen ihre Mitarbeitenden
• "Unbedingt den Frauenanteil erhöhen"
• Durch Lernen zum Erfolg
• Marktübersicht: Höhere Fachschule - das Studium für IT-Praktiker
• Der Weg in die IT für Berufsumsteiger
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER